Ärzte Zeitung, 31.08.2004

Lachen kann trainiert werden

Lachtrainer-Workshop mit dem Erfinder des Lach-Yoga, einem indischen Internisten

HAMBURG (ug). Lachen ist gesund, das ist sogar in Studien gezeigt worden. Lachen hebt nicht nur die Stimmung, sondern senkt etwa auch den Blutdruck. Doch Erwachsene lachen zu wenig. Kinder prusten noch 300- bis 400mal am Tag einfach so drauflos, Erwachsene dagegen tun das durchschnittlich nur 15mal. Lachen ohne Anlaß läßt sich aber trainieren - durch Lach-Yoga.

Kommt nach Deutschland: Internist
und Lach-Yogi Dr. Madan Kataria, hier beim Lach-Tag in Bombay.
Foto: dpa

"Grundloses Lachen kann sich intensiver entfalten als das Lachen über einen Witz", sagt der indische Lach-Yoga-Guru Dr. Madan Kataria. Der Internist, der früher in Bombay praktiziert hat, erforscht seit Jahren das Lachen in Lach-Gruppen.

"Beim Lachen schüttet das Gehirn Endorphine aus. Dadurch verbessert sich die Stimmung, die Muskeln entspannen sich, und durch das Lachen steigt der Sauerstoffgehalt im Blut", so Kataria. Beim Lach-Yoga werden bestimmte Techniken des absichtlichen, grundlosen Lachens mit Atemübungen des Hatha-Yoga kombiniert.

Wie das geht und was das bringt, kann man am Wochenende in Hamburg lernen, denn Kataria selbst wird dort einen Lachtrainer-Workshop halten.

Infos und Anmeldung: Robert W.L. Butt, Dr. Kataria Lachyogaschule, Telefon: 040 / 220 48 24, E-Mail: info@lachyoga.de, Internet: http://lachyoga.de/html/oeffent-workshops.html

Topics
Schlagworte
Panorama (30661)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »