Ärzte Zeitung, 31.08.2004

Welthungerhilfe fordert mehr Druck auf Sudan

BERLIN (dpa). Die Vorsitzende der Deutschen Welthungerhilfe, Ingeborg Schäuble, hat die internationale Gemeinschaft aufgerufen, den Druck auf den Sudan zu verstärken. Nur so sei eine sichere Rückkehr der Flüchtlinge in ihre Heimatdörfer möglich.

"Die Versorgung der Flüchtlinge hat sich verbessert, nicht jedoch die Sicherheitslage", sagte Ingeborg Schäuble gestern in Berlin nach einer einwöchigen Reise in den Sudan. Die Krisenregion Darfur stehe für eine der großen Katastrophen der Humanität.

Eine militärische Intervention sei aber nicht die richtige Lösung, so die Diakonie Katastrophenhilfe. "Ausländische Interventionen können die Probleme des Sudan nicht wirklich lösen", sagte die Direktorin des evangelischen Hilfsdienstes, Cornelia Füllkrug-Weitzel, gestern in Berlin. Ihre Organisation werde auch für die Hilfsmaßnahmen keinen militärischen Schutz fordern. Der Konflikt im Sudan habe seit 1983 zwei Millionen Tote gefordert, während der Westen tatenlos zugesehen habe.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »