Ärzte Zeitung, 31.08.2004

Welthungerhilfe fordert mehr Druck auf Sudan

BERLIN (dpa). Die Vorsitzende der Deutschen Welthungerhilfe, Ingeborg Schäuble, hat die internationale Gemeinschaft aufgerufen, den Druck auf den Sudan zu verstärken. Nur so sei eine sichere Rückkehr der Flüchtlinge in ihre Heimatdörfer möglich.

"Die Versorgung der Flüchtlinge hat sich verbessert, nicht jedoch die Sicherheitslage", sagte Ingeborg Schäuble gestern in Berlin nach einer einwöchigen Reise in den Sudan. Die Krisenregion Darfur stehe für eine der großen Katastrophen der Humanität.

Eine militärische Intervention sei aber nicht die richtige Lösung, so die Diakonie Katastrophenhilfe. "Ausländische Interventionen können die Probleme des Sudan nicht wirklich lösen", sagte die Direktorin des evangelischen Hilfsdienstes, Cornelia Füllkrug-Weitzel, gestern in Berlin. Ihre Organisation werde auch für die Hilfsmaßnahmen keinen militärischen Schutz fordern. Der Konflikt im Sudan habe seit 1983 zwei Millionen Tote gefordert, während der Westen tatenlos zugesehen habe.

Topics
Schlagworte
Panorama (30361)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »