Ärzte Zeitung, 07.09.2004

Initiative soll Frauen helfen, über ED zu reden

HAMBURG (nke). Gegen die Sprachlosigkeit beim Thema erektile Dysfunktion (ED) richtet sich die neue Initiative "Einfach aus Liebe". Im Fokus stehen dabei Frauen: Ihnen will die Initiative ein Gespräch mit ihrem Partner über sexuelle Probleme erleichtern.

Sexualität als Gesprächsthema ist nicht selbstverständlich. Wünsche, Bedürfnisse oder gar Probleme werden auch in gut funktionierenden Partnerschaften oft nicht thematisiert. Umso schwieriger sei es, über eine gestörte Sexualität zu sprechen, sagte die Leiterin der Aachener Sexualwissenschaftlichen Ambulanz, Dr. Ulrike Brandenburg. Das Schweigen führe zu Entfremdung, Mißverständnissen und Kränkung.

Wenn sich der Mann zum Beispiel sexuell zurückziehe, um seine Potenzschwäche zu verschleiern, denke die Frau, daß es bestimmt an ihrem Älterwerden, an ihren fünf Kilo zuviel liege. Überprüft würden diese Vermutungen jedoch nicht. "Dadurch werden die Mißverständnisse nicht korrigiert."

Für eine effiziente Behandlung sei eine offene Auseinandersetzung mit sich selbst und mit der Partnerin der erste Schritt. "Ist der Weg raus aus der Scham erst einmal beschritten, lassen sich meist auch Bewältigungsmöglichkeiten finden", so Brandenburg bei einer Veranstaltung von Pfizer in Hamburg.

Mit der Initiative "Einfach aus Liebe" soll dieser Schritt auch den Frauen leichter fallen. So bietet das Unternehmen Frauen eine "Beziehungskiste" an. Sie enthält Broschüren zum besseren Umgang mit ED, Hintergrundwissen, sowie einen Fragebogen für Männer und Tips für den Einstieg in das Gespräch.

Die "Beziehungskiste" bekommen Frauen bei Gynäkologen, die an der Initiative teilnehmen. Die Broschüren lassen sich auch unter www.einfach-aus-liebe.de herunterladen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »