Ärzte Zeitung, 02.09.2004

Hepatitis-E-Ausbruch in Darfur

Mangel an Trinkwasser / Keine Cholera in Flüchtlingscamps / Bericht der WHO

GENF (ug). Mangelernährung, akute Atemwegsinfekte, Durchfallerkrankungen, Malaria, Hepatitis E und psychische Störungen sind die Haupt-Gesundheitsprobleme der Menschen in den Flüchtlingscamps in der sudanesischen Provinz Darfur und im benachbarten Tschad. Ursache für viele Erkrankungen sei der Mangel an Trinkwasser, so die Weltgesundheitsorganisation (WHO) in ihrem letzten Gesundheitsbericht von der Krisenregion.

Wegen Mangelernährung wird dieses Kind im Krankenhaus eines Flüchtlingscamps in Darfur behandelt. Foto: dpa

Die Zahl der Hepatitis-E-Infizierten in den Camps hat sich innerhalb eines Monats fast verdoppelt. Bis zum 20. August sind in Darfur 2432 Infektionen registriert worden, 41 Kranke sind gestorben. In einem Camp im Osten des Tschad, in dem etwa 18 500 sudanesische Flüchtlinge leben, haben sich zwischen dem 26. Juni und dem 20. August 959 Menschen mit Hepatitis E infiziert. 30 Patienten sind gestorben.

Cholera sei in den Flüchtlingscamps bisher nicht aufgetreten, so die WHO. Im Zentraltschad allerdings habe es in einiger Entfernung von den Camps einen Cholera-Ausbruch mit über 2000 Infizierten und etwa 100 Toten gegeben.

Schon im Juni sind 2,26 Millionen Kinder gegen Masern geimpft worden. Jetzt laufen Impfkampagnen für etwa 200 000 Kinder in Nord-Darfur. Ende August ist die zweite Welle von Polio-Impfungen abgeschlossen worden. 1,4 Millionen Kinder unter fünf Jahren sind geimpft worden.

Um die Gesundheitsvorsorge für die Flüchtlinge in Darfur aufrechtzuerhalten, braucht die WHO etwa eine Million US-Dollar pro Monat. Zusätzlich sind 200 000 Dollar im Monat nötig, um die Flüchtlinge im Tschad zu versorgen.

Die Helfer leben selbst gefährlich. In Darfur sind acht humanitäre Helfer entführt worden. Die fünf sudanesischen Freiwilligen des Roten Halbmonds und die drei einheimischen Mitarbeiter des Welternährungsprogramms WFP wurden am Samstag bei der Verteilung von Lebensmitteln verschleppt.

Topics
Schlagworte
Panorama (30672)
Organisationen
WHO (3066)
Krankheiten
Infektionen (4387)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Männern haben immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf Fruchtbarkeit erlaubt das nicht – es könnte aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme sein. mehr »

Psychotherapie soll künftig Unifach werden

Ein einheitliches Berufsbild, Studium an der Uni. Die Psychotherapeutenausbildung steht vor umwälzenden Veränderungen. Kritiker vermissen beim Entwurf aber Konkretes zum Thema Weiterbildung. mehr »

Ist die menschliche Entwicklung am Ende?

Über Hunderttausende von Jahren ist der Mensch zu dem geworden, was er heute ist. Und nun? Ein Grimme-Preisträger fragt sich, ob Unsterblichkeit erstrebenswert ist und wohin uns die Evolution führen wird - oder kann der Mensch sie austricksen? mehr »