Ärzte Zeitung, 14.09.2004

Ministerin und Autor reden über Aids in Afrika

BERLIN (ddp). Der schwedische Bestsellerautor Henning Mankell ist ein gefragter Gesprächspartner der Bundesregierung. Nachdem Mankell im Mai mit Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) bereits über "Europas globale Verantwortung" debattierte, wird der Krimiautor am 28. September im Berliner "Haus der Kulturen der Welt" mit Gesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) über die Aids-Problematik in Afrika sprechen.

Die Schriftstellerin Elke Heidenreich will auf der Veranstaltung aus Mankells jüngstem Buch "Ich sterbe, aber die Erinnerung lebt" vorlesen. Darin widmet er sich der Aids-Problematik. Das Buch ist seit Ende August im Handel, ein Teil der Erlöse fließt in ein Projekt für Aids-Waisen in Uganda. Ulla Schmidt hat das Nachwort geschrieben. Mankell verleihe einer menschlichen Tragödie Gesichter und Namen. Seine Erzählung sei "aufrüttelnde Mahnung und Appell zur Hilfe zugleich", so Schmidt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »