Ärzte Zeitung, 14.09.2004

Ministerin und Autor reden über Aids in Afrika

BERLIN (ddp). Der schwedische Bestsellerautor Henning Mankell ist ein gefragter Gesprächspartner der Bundesregierung. Nachdem Mankell im Mai mit Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) bereits über "Europas globale Verantwortung" debattierte, wird der Krimiautor am 28. September im Berliner "Haus der Kulturen der Welt" mit Gesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) über die Aids-Problematik in Afrika sprechen.

Die Schriftstellerin Elke Heidenreich will auf der Veranstaltung aus Mankells jüngstem Buch "Ich sterbe, aber die Erinnerung lebt" vorlesen. Darin widmet er sich der Aids-Problematik. Das Buch ist seit Ende August im Handel, ein Teil der Erlöse fließt in ein Projekt für Aids-Waisen in Uganda. Ulla Schmidt hat das Nachwort geschrieben. Mankell verleihe einer menschlichen Tragödie Gesichter und Namen. Seine Erzählung sei "aufrüttelnde Mahnung und Appell zur Hilfe zugleich", so Schmidt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »