Ärzte Zeitung, 14.09.2004

Optimismus schützt Alte vor Gebrechlichkeit

GALVESTON (ug). Alte Menschen, die eine positive Einstellung zum Leben haben, werden nicht so schnell gebrechlich wie ihre Altersgenossen, die sich vom Leben benachteiligt fühlen und negativ eingestellt sind.

1558 ältere Menschen, die zunächst nicht gebrechlich waren, haben Dr. Glenn Ostir und sein Team von der University of Texas in Galveston sieben Jahre lang beobachtet, meldet die American Psychological Association (APA). In dieser Zeit haben sie regelmäßig die Gebrechlichkeit anhand von Gewichtsverlust, Geh-Geschwindigkeit und Greifkraft gemessen.

Um acht Prozent habe die Gebrechlichkeit zugenommen, so die APA. Am wenigsten abgebaut hatten die alten Menschen, die sagten, sie hätten ein gutes Leben gelebt, und die ohne Angst in die Zukunft sahen.

Topics
Schlagworte
Panorama (30667)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »