Ärzte Zeitung, 23.09.2004

Plastische Chirurgen warnen vor Show-Zirkus

DÜSSELDORF (dpa). Chirurgen haben TV-Shows und andere Fernsehsendungen mit Übertragungen kosmetischer Operationen vehement kritisiert.

"Was im Fernsehen passiert, ist eine Mobilisierung kosmetischer Cowboys", sagte Professor Rolf R. Olbrisch bei der Jahrestagung der Vereinigung der Deutschen Plastischen Chirurgen (VDPC) gestern in Düsseldorf. Diese "Cowboys" seien fachärztlich nicht ausgebildete Schönheitschirurgen, die häufig "fertige Beiträge an die TV-Stationen liefern, die sie selbst zahlen". Damit gerate die plastische Chirurgie in einen für alle schädlichen "Show-Zirkus".

Das private Fernsehen liebe die fremd finanzierten Filme und Auftritte von Schönheitschirurgen, die "ohne Ehrenkodex operieren, was einträglich ist", sagte Olbrisch. So komme es bei den Sendungen "zu falschen Operationsbegründungen bei falschen Patienten durch falsche Doktoren". Ein besonderes Problem seien, so der Münchner Facharzt Professor Axel Mario Feller, die Soaps, "wo der Gang zum ästhetischen Chirurgen wie ein Gang zum Friseur dargestellt wird. Aber so ist es nicht."

Topics
Schlagworte
Panorama (30661)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »