Ärzte Zeitung, 23.09.2004

Draufgänger mit Hirnschaden

LONDON (dpa). Der "Rote Baron" Manfred von Richthofen (1892-1918) ist nach einer Theorie US-amerikanischer Forscher letztlich deshalb abgeschossen worden, weil er durch eine Kopfverletzung unvorsichtig geworden war.

Diese hatte er durch feindlichen Beschuß im Jahr vor seinem Tod erlitten. "Der Baron war ein Jäger, und dieser Instinkt wurde (durch die Verletzung) übermächtig", sagte der Neuropsychologe Thomas Hyatt der britischen Zeitung "The Daily Telegraph" (Mittwochausgabe).

Der erfolgreichste Jagdflieger des Ersten Weltkriegs hatte am 6. Juli 1917 eine tiefe Schußwunde in der Stirn davon getragen. Die Kugel lähmte ihn und machte ihn blind - allerdings nur für einige Momente. Gegen den Rat der Ärzte war er schon nach 40 Tagen wieder in der Luft. In der Folgezeit fiel er durch waghalsige, ungehemmte Manöver auf.

Topics
Schlagworte
Panorama (30506)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »