Ärzte Zeitung, 23.09.2004

Draufgänger mit Hirnschaden

LONDON (dpa). Der "Rote Baron" Manfred von Richthofen (1892-1918) ist nach einer Theorie US-amerikanischer Forscher letztlich deshalb abgeschossen worden, weil er durch eine Kopfverletzung unvorsichtig geworden war.

Diese hatte er durch feindlichen Beschuß im Jahr vor seinem Tod erlitten. "Der Baron war ein Jäger, und dieser Instinkt wurde (durch die Verletzung) übermächtig", sagte der Neuropsychologe Thomas Hyatt der britischen Zeitung "The Daily Telegraph" (Mittwochausgabe).

Der erfolgreichste Jagdflieger des Ersten Weltkriegs hatte am 6. Juli 1917 eine tiefe Schußwunde in der Stirn davon getragen. Die Kugel lähmte ihn und machte ihn blind - allerdings nur für einige Momente. Gegen den Rat der Ärzte war er schon nach 40 Tagen wieder in der Luft. In der Folgezeit fiel er durch waghalsige, ungehemmte Manöver auf.

Topics
Schlagworte
Panorama (30363)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »