Ärzte Zeitung, 27.09.2004

Medienanstalt kritisiert Schönheits-Operationen im TV

Stelle prüft Serien auf Verstöße gegen Jugendschutz

Die Niedersächsische Landesmedienanstalt (NLM) hat die Fernsehsender für Schönheits-Operationen und andere "hemmungslose" Darstellungen kritisiert.

"Wir fordern die Programmverantwortlichen der Sender auf, ihrer gesellschaftlichen Verantwortung gerecht zu werden", teilte die NLM, die für die bundesweite Lizenzerteilung an RTL zuständig ist, mit und bestätigte einen Bericht der "Nordwest-Zeitung".

"Big Brother", "Die Alm", "Kämpf um deine Frau" und Sendungen mit Schönheits-OPs zur Unterhaltung zeigten zunehmend die Tendenz, Intimes öffentlich zu machen. Den Mitwirkenden werde eine Plattform geboten, sich hemmungslos zur Schau zu stellen.

Die Versammlung der NLM kritisierte, in Sendungen wie "I want a famous face", "Alles ist möglich", "Beauty Queen" und "The Swan" werde das Leitbild vermittelt, daß sich der Selbstwert des Menschen ausschließlich nach fragwürdigen Schönheitsidealen bemißt.

Es entstehe der Eindruck, durch medizinisch nicht notwendige Schönheitsoperationen werde nicht nur das Aussehen "verbessert", sondern auch die Persönlichkeit, das Selbstbewußtsein, die gesellschaftliche Akzeptanz und die Chancen für den beruflichen Erfolg gestärkt.

Erst kürzlich hatte die Kommission für Jugendmedienschutz (KJM) nach ihrer Tagung in Erfurt beschlossen, die drei neuen Schönheits-TV-Sendungen "Alles ist möglich" (RTL), "Beauty Queen" (RTL) und "The Swan" auf Verstöße gegen den Jugendschutz hin zu prüfen. (dpa)

Topics
Schlagworte
Panorama (30492)
Organisationen
RTL (111)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »

"Turbolader einer Zwei-Klassen-Medizin"

Die Einheitsversicherung als Garant für Gerechtigkeit im Versorgungssystem? Aus Sicht von BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery eine fatale Fehleinschätzung. Die "Ärzte Zeitung" dokumentiert Auszüge aus seiner Ärztetags-Eröffnungsrede. mehr »