Ärzte Zeitung, 29.09.2004

Ärzte warnen vor Hungerkrise im Süden Sudans

BERLIN (dpa). Die Hilfsorganisation "Ärzte ohne Grenzen" (MSF) hat vor einer Verschlechterung der Lage der Vertriebenen im Südsudan gewarnt und die internationale Gemeinschaft zur Hilfe aufgefordert.

Die Ernährungs- und Gesundheitslage in der Krisenregion Süd-Darfur sei prekär, erklärte die Organisation. Fast jedes vierte Kind unter fünf Jahren sei unterernährt, allein 1100 Kinder seien in den vergangenen sieben Monaten gestorben.

"Ärzte ohne Grenzen" versorgen derzeit mit 200 internationalen und 2000 heimischen Mitarbeitern in Darfur 700 000 Vertriebene.

Topics
Schlagworte
Panorama (30367)
Organisationen
Ärzte ohne Grenzen (407)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromissvorschlag wieder zurückgezogen

Kaum verkündet, ist der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Die genauen Gründe sind unklar. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »