Ärzte Zeitung, 29.09.2004

Ärzte warnen vor Hungerkrise im Süden Sudans

BERLIN (dpa). Die Hilfsorganisation "Ärzte ohne Grenzen" (MSF) hat vor einer Verschlechterung der Lage der Vertriebenen im Südsudan gewarnt und die internationale Gemeinschaft zur Hilfe aufgefordert.

Die Ernährungs- und Gesundheitslage in der Krisenregion Süd-Darfur sei prekär, erklärte die Organisation. Fast jedes vierte Kind unter fünf Jahren sei unterernährt, allein 1100 Kinder seien in den vergangenen sieben Monaten gestorben.

"Ärzte ohne Grenzen" versorgen derzeit mit 200 internationalen und 2000 heimischen Mitarbeitern in Darfur 700 000 Vertriebene.

Topics
Schlagworte
Panorama (30657)
Organisationen
Ärzte ohne Grenzen (421)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »