Ärzte Zeitung, 29.09.2004

Ärzte warnen vor Hungerkrise im Süden Sudans

BERLIN (dpa). Die Hilfsorganisation "Ärzte ohne Grenzen" (MSF) hat vor einer Verschlechterung der Lage der Vertriebenen im Südsudan gewarnt und die internationale Gemeinschaft zur Hilfe aufgefordert.

Die Ernährungs- und Gesundheitslage in der Krisenregion Süd-Darfur sei prekär, erklärte die Organisation. Fast jedes vierte Kind unter fünf Jahren sei unterernährt, allein 1100 Kinder seien in den vergangenen sieben Monaten gestorben.

"Ärzte ohne Grenzen" versorgen derzeit mit 200 internationalen und 2000 heimischen Mitarbeitern in Darfur 700 000 Vertriebene.

Topics
Schlagworte
Panorama (30498)
Organisationen
Ärzte ohne Grenzen (415)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

"Digitalisierung lässt sich nicht klein hoffen"

Die Digitalisierung lässt sich nicht aufhalten, die Ärzte sollten sich daher aktiv daran beteiligen, appellierte der Blogger Sascha Lobo auf dem Ärztetag. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

Massive Technik-Pannen behindern Ärztetag

Nicht einsehbare Anträge, verschobene Abstimmungen: Technische Probleme machen Delegierten und Journalisten gestern unmd heute auf dem Ärztetag arg zu schaffen. mehr »