Ärzte Zeitung, 29.09.2004

Ärzte warnen vor Hungerkrise im Süden Sudans

BERLIN (dpa). Die Hilfsorganisation "Ärzte ohne Grenzen" (MSF) hat vor einer Verschlechterung der Lage der Vertriebenen im Südsudan gewarnt und die internationale Gemeinschaft zur Hilfe aufgefordert.

Die Ernährungs- und Gesundheitslage in der Krisenregion Süd-Darfur sei prekär, erklärte die Organisation. Fast jedes vierte Kind unter fünf Jahren sei unterernährt, allein 1100 Kinder seien in den vergangenen sieben Monaten gestorben.

"Ärzte ohne Grenzen" versorgen derzeit mit 200 internationalen und 2000 heimischen Mitarbeitern in Darfur 700 000 Vertriebene.

Topics
Schlagworte
Panorama (30165)
Organisationen
Ärzte ohne Grenzen (403)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »