Ärzte Zeitung, 01.10.2004

Frauen werden an Männern vorbei sprinten

Forscher rechnen aus, daß Frauen bei Olympiade 2156 schneller sind als Männer

LONDON (ddp). Bei den Olympischen Spielen 2156 könnte erstmals eine Frau über 100 Meter schneller sein als der schnellste Mann.

Dabei wird die Siegerin voraussichtlich nach 8079 Sekunden die Ziellinie überqueren. Diesen Schluß zieht ein britisches Forscherteam aus einer Hochrechnung, die auf den Siegerzeiten aller bisherigen olympischen 100-Meter-Läufe basiert. Andrew Tatem und seine Kollegen von der Universität von Oxford berichten über ihre Berechnung in der Fachzeitschrift "Nature" (431, 2004, 525).

Die Wissenschaftler trugen die Siegerzeiten aus den 100-Meter-Rennen der vergangenen 100 Jahre von Männern und Frauen in ein Koordinatensystem ein und verbanden die einzelnen Punkte. Durch Verlängerung der Linien ermittelten sie die potentiellen Siegerzeiten zukünftiger Olympiaden.

Bei der Auswertung stellten die Forscher fest, daß die Linien unterschiedlich steil anstiegen. Die Gerade der Frauenrennen zeigte eine größere Steigung, da sich die Siegerzeiten bei den Frauen von Wettkampf zu Wettkampf stärker verbessert hatten als die der Männer. Im Diagramm der Wissenschaftler kreuzen sich beide Linien im Jahr 2156.

Topics
Schlagworte
Panorama (30367)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

QuaMaDi wird fortgesetzt

Aufatmen im Norden: KV und Kassen haben sich auf den Fortbestand des Brustkrebsfrüherkennungsprogramm QuaMaDi geeinigt. mehr »

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »