Ärzte Zeitung, 04.10.2004

Unicef fordert Hilfe für die Kinder von Beslan

BERLIN (dpa). Vier Wochen nach dem Ende des Geiseldramas in Beslan hat das Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen (Unicef) verstärkte internationale Hilfe für die Kinder im Kaukasus gefordert.

"Hunderttausende Kinder im Kaukasus kennen nichts anderes als Krieg und Gewalt. Wir müssen alles tun, um sie besser zu schützen und ihre Fähigkeit zu einer friedlichen Lösung von Konflikten stärken", sagte Carel De Rooy, Leiter von Unicef in Rußland.

Nach dem Überfall auf die Schule in Beslan (wir berichteten) stünden immer noch tausende Kinder, die das Drama aus der Nähe erlebt haben, unter Schock. "Keines der Kinder aus Schule Nr. 1 nimmt wieder am Unterricht teil", sagte De Rooy.

Topics
Schlagworte
Panorama (30488)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »