Ärzte Zeitung, 04.10.2004

Unicef fordert Hilfe für die Kinder von Beslan

BERLIN (dpa). Vier Wochen nach dem Ende des Geiseldramas in Beslan hat das Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen (Unicef) verstärkte internationale Hilfe für die Kinder im Kaukasus gefordert.

"Hunderttausende Kinder im Kaukasus kennen nichts anderes als Krieg und Gewalt. Wir müssen alles tun, um sie besser zu schützen und ihre Fähigkeit zu einer friedlichen Lösung von Konflikten stärken", sagte Carel De Rooy, Leiter von Unicef in Rußland.

Nach dem Überfall auf die Schule in Beslan (wir berichteten) stünden immer noch tausende Kinder, die das Drama aus der Nähe erlebt haben, unter Schock. "Keines der Kinder aus Schule Nr. 1 nimmt wieder am Unterricht teil", sagte De Rooy.

Topics
Schlagworte
Panorama (30367)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromiss im Tauschhandel?

18:31 Kaum verkündet, war der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Doch jetzt soll der Koalitionsausschuss eine Einigung bringen. Offenbar bahnt sich ein Handel zwischen CDU und SPD an. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »