Ärzte Zeitung, 04.10.2004

Unicef fordert Hilfe für die Kinder von Beslan

BERLIN (dpa). Vier Wochen nach dem Ende des Geiseldramas in Beslan hat das Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen (Unicef) verstärkte internationale Hilfe für die Kinder im Kaukasus gefordert.

"Hunderttausende Kinder im Kaukasus kennen nichts anderes als Krieg und Gewalt. Wir müssen alles tun, um sie besser zu schützen und ihre Fähigkeit zu einer friedlichen Lösung von Konflikten stärken", sagte Carel De Rooy, Leiter von Unicef in Rußland.

Nach dem Überfall auf die Schule in Beslan (wir berichteten) stünden immer noch tausende Kinder, die das Drama aus der Nähe erlebt haben, unter Schock. "Keines der Kinder aus Schule Nr. 1 nimmt wieder am Unterricht teil", sagte De Rooy.

Topics
Schlagworte
Panorama (30672)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Männern haben immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf Fruchtbarkeit erlaubt das nicht – es könnte aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme sein. mehr »

Psychotherapie soll künftig Unifach werden

Ein einheitliches Berufsbild, Studium an der Uni. Die Psychotherapeutenausbildung steht vor umwälzenden Veränderungen. Kritiker vermissen beim Entwurf aber Konkretes zum Thema Weiterbildung. mehr »

Ist die menschliche Entwicklung am Ende?

Über Hunderttausende von Jahren ist der Mensch zu dem geworden, was er heute ist. Und nun? Ein Grimme-Preisträger fragt sich, ob Unsterblichkeit erstrebenswert ist und wohin uns die Evolution führen wird - oder kann der Mensch sie austricksen? mehr »