Ärzte Zeitung, 04.10.2004

Unicef fordert Hilfe für die Kinder von Beslan

BERLIN (dpa). Vier Wochen nach dem Ende des Geiseldramas in Beslan hat das Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen (Unicef) verstärkte internationale Hilfe für die Kinder im Kaukasus gefordert.

"Hunderttausende Kinder im Kaukasus kennen nichts anderes als Krieg und Gewalt. Wir müssen alles tun, um sie besser zu schützen und ihre Fähigkeit zu einer friedlichen Lösung von Konflikten stärken", sagte Carel De Rooy, Leiter von Unicef in Rußland.

Nach dem Überfall auf die Schule in Beslan (wir berichteten) stünden immer noch tausende Kinder, die das Drama aus der Nähe erlebt haben, unter Schock. "Keines der Kinder aus Schule Nr. 1 nimmt wieder am Unterricht teil", sagte De Rooy.

Topics
Schlagworte
Panorama (30149)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBV drücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Auch mit Kind zügig möglich"

Eine Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »