Ärzte Zeitung, 08.10.2004

Flieger-Bombe in Kölner Uniklinik

KÖLN (ddp). Nach dem Fund einer Zehn-Zentner-Fliegerbombe sind gestern Teile der Kölner Universitätsklinik geräumt worden. Betroffen waren etwa 1000 Mitarbeiter, Besucher und Patienten, wie ein Kliniksprecher mitteilte. 150 bettlägerige Patienten wurden aus Sicherheitsgründen in andere Gebäudeteile oder Krankenhäuser verlegt. Die Räumung wurde den Angaben zufolge gemäß eines Notfallplan durchgezogen, Zwischenfälle gab es nicht. Die Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg war bei Erdarbeiten freigelegt worden. Sie sollte noch am Nachmittag entschärft werden.

Topics
Schlagworte
Panorama (30502)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Das sind die Wünsche an die neue Weiterbildung

Am Freitag steht die Musterweiterbildungsordnung auf der Agenda des Deutschen Ärztetags. Wir haben dazu drei junge Ärzte und den BÄK-Beauftragen Bartmann befragt. mehr »

"Sportlich, unrealistisch, überkommen"

Am Donnerstagnachmittag debattiert der Deutsche Ärztetag über die GOÄ-Novellierung. Unsere Video-Reporter haben sich vorab dazu umgehört. mehr »