Ärzte Zeitung, 08.10.2004

Flieger-Bombe in Kölner Uniklinik

KÖLN (ddp). Nach dem Fund einer Zehn-Zentner-Fliegerbombe sind gestern Teile der Kölner Universitätsklinik geräumt worden. Betroffen waren etwa 1000 Mitarbeiter, Besucher und Patienten, wie ein Kliniksprecher mitteilte. 150 bettlägerige Patienten wurden aus Sicherheitsgründen in andere Gebäudeteile oder Krankenhäuser verlegt. Die Räumung wurde den Angaben zufolge gemäß eines Notfallplan durchgezogen, Zwischenfälle gab es nicht. Die Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg war bei Erdarbeiten freigelegt worden. Sie sollte noch am Nachmittag entschärft werden.

Topics
Schlagworte
Panorama (30367)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Frühe ART wirkt protektiv

Die frühe antiretrovirale Therapie (ART) schützt HIV-Patienten vor schweren bakteriellen Infektionen. mehr »