Ärzte Zeitung, 08.10.2004

Flieger-Bombe in Kölner Uniklinik

KÖLN (ddp). Nach dem Fund einer Zehn-Zentner-Fliegerbombe sind gestern Teile der Kölner Universitätsklinik geräumt worden. Betroffen waren etwa 1000 Mitarbeiter, Besucher und Patienten, wie ein Kliniksprecher mitteilte. 150 bettlägerige Patienten wurden aus Sicherheitsgründen in andere Gebäudeteile oder Krankenhäuser verlegt. Die Räumung wurde den Angaben zufolge gemäß eines Notfallplan durchgezogen, Zwischenfälle gab es nicht. Die Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg war bei Erdarbeiten freigelegt worden. Sie sollte noch am Nachmittag entschärft werden.

Topics
Schlagworte
Panorama (30159)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »