Ärzte Zeitung, 08.10.2004

Flieger-Bombe in Kölner Uniklinik

KÖLN (ddp). Nach dem Fund einer Zehn-Zentner-Fliegerbombe sind gestern Teile der Kölner Universitätsklinik geräumt worden. Betroffen waren etwa 1000 Mitarbeiter, Besucher und Patienten, wie ein Kliniksprecher mitteilte. 150 bettlägerige Patienten wurden aus Sicherheitsgründen in andere Gebäudeteile oder Krankenhäuser verlegt. Die Räumung wurde den Angaben zufolge gemäß eines Notfallplan durchgezogen, Zwischenfälle gab es nicht. Die Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg war bei Erdarbeiten freigelegt worden. Sie sollte noch am Nachmittag entschärft werden.

Topics
Schlagworte
Panorama (30661)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »