Ärzte Zeitung, 11.10.2004

Erzählwettbewerb "Fluchtwege - Lebenswege"

"Allein auf uns gestellt, die Eltern verloren, flohen wir im Winter 1944/45 vor der Gewalt in den damaligen deutschen Ostgebieten. Wir hatte nichts, nur unsere Kleider am Leib..." "Fluchtwege - Lebenswege" ist das Motto eines bundesweiten Wettbewerbs, den die Deutsche Stiftung für UNO-Flüchtlingshilfe e.V., das Bonner Institut für Migrationsforschung und Interkulturelles Lernen e.V. und die Migrations- und Flüchtlingsarbeit des Evangelischen Kirchenkreises Bonn veranstalten.

Er soll Menschen jeden Alters ermutigen, über die eigene Fluchterfahrung zu berichten. Einsendeschluß ist der 30. November. Die Gewinner der prämierten Beiträge werden auf der Bonner Buchmesse Migration im November 2005 vorgestellt und geehrt. (ag)

Infos: Bonner Institut für Migrationsforschung und Interkulturelles Lernen e.V., Dr. Hidir Çelik, Thomas-Mann-Straße 1, 53111 Bonn, Telefon: 02 28 / 69 74 91, Fax: 02 28 / 96 91 376

Topics
Schlagworte
Panorama (30165)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »