Ärzte Zeitung, 13.10.2004

Deutsche Jugendliche sind frühreif

Das Erste Mal mit 16,2 Jahren / Weltweite Sexualstudie vom Kondomhersteller Durex

MANCHESTER (eb). Kurz nach dem 16. Geburtstag (mit 16,2 Jahren) haben die meisten Deutschen bereits ihre Unschuld verloren. Im internationalen Vergleich belegt Deutschland damit den zweiten Platz der Frühstarter - hinter Island.

Zu diesem Ergebnis kommt der Durex Global Sex Survey 2004, die weltgrößte Sexualstudie im Auftrag des Kondomherstellers Durex in Manchester. Insgesamt haben sich mehr als 350 000 Menschen aus 41 Ländern an der Befragung beteiligt.

Das berühmte "Erste Mal" werde weltweit im Durchschnitt mit 17,7 Jahren erlebt, heißt es in der Studie. Allerdings gibt es deutliche Unterschiede zwischen den einzelnen Ländern: Isländer sind beim Ersten Mal 15,7 Jahre alt, Vietnamesen gut vier Jahre älter, nämlich 19,8 Jahre. Eines jedoch hätten alle Länder gemeinsam: Es gehe immer früher zur Sache. Lag der Altersdurchschnitt bei den über 45jährigen noch bei 18,2 Jahren, sind die heute 16- bis 20jährigen deutlich früher dran (16,5 Jahre).

Mit dem Schutz nehmen es die Frühreifen nicht immer genau: Jeder vierte im Alter von 16 bis 20 Jahren hat mindestens einmal ungeschützten Verkehr mit einem neuen Partner gehabt - ohne dessen sexuelle Vorgeschichte zu kennen. Die Älteren verhalten sich nicht viel besser: Bei den über 35jährigen hat jeder zweite schon mal auf den Schutz verzichtet.

Liebes-Weltmeister sind die Franzosen: Sie haben durchschnittlich 137 Mal im Jahr Sex. Damit haben sie nach einem zweiten Platz im letzten Jahr den ersten Platz zurückerobert. Zweiter mit 133 Mal sind die Griechen, die zum erstenmal bei der Befragung mitgemacht haben. Die Deutschen liegen mit 98 Liebesakten pro Jahr zwar unter dem Weltniveau (103 Mal), haben aber bei der Länge des Vorspiels gepunktet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »