Ärzte Zeitung, 25.10.2004

BUCHTIP

Der Klassiker in der 260. Auflage

Ein Klassiker der medizinischen Literatur ist jetzt im 110. Jahr erschienen: Die 260. Auflage des "Pschyrembel® Klinisches Wörterbuch" liegt vor - neu bearbeitet, beträchtlich erweitert und damit umfangreicher als je zuvor.

Das bewährte Praxis- und Klinikorientierte Konzept des Nachschlagewerkes und auch das Konzept der laufenden Aktualisierung wurden beihalten. Durch viele neue Entwicklungen ist der Umfang des Werkes auf über 2000 Seiten angewachsen.

Dazu haben auch viele neue Abbildungen - insgesamt sind es nun 1800 -, Schemazeichnungen und 330 Tabellen beigetragen. Mit ihnen wird das Wissen in der Medizin noch klarer aufbereitet als bisher. Dazu trägt auch das modernisierte Layout bei.

Die hohe Qualität des Standardwerkes garantieren wie bisher schon die Fachredaktion und ein Team externer Autoren aus vielen Fachgebieten der Medizin. Das Buch hilft aber auch weiter bei den vielen Neuerungen in der Gesundheitspolitik und der neusten Entwicklung, dem E-Health.

Selbstverständlich ist auch die schon berühmte Steinlaus Petrophaga lorioti als Stichwort wieder in der Ausgabe erhalten.

Parallel zu der Neuauflage wird das Buch auch erstmals in einer Online-Version erscheinen (www.pschyrembel.de). Damit steht eine umfangreiche Datenbank aller Pschyrembel-Werke zur Verfügung. Die Online-Version wird regelmäßig aktualisiert. Testen kann man diese Version zwei Wochen lang kostenlos. Das Angebot läuft bis Ende des Jahres 2004. (Rö)

Pschyrembel® Klinisches Wörterbuch, 260. Auflage, Walter de Gruyter, 2004, 2022 Seiten, 1800 Abbildungen, 330 Tabellen, 39.95 Euro, ISBN 3-11-017621-1

Topics
Schlagworte
Panorama (30155)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »