Ärzte Zeitung, 02.11.2004

100 000 Zivilisten seit Kriegsbeginn im Irak gestorben

NEU-ISENBURG (Smi). Im Irak sind als direkte Folge des Kriegs seit März 2003 insgesamt 100 000 Zivilisten gestorben. Das hat eine Studie der Johns Hopkins Bloomberg School of Public Health ergeben, über die "The Lancet" (364, 2004) im Internet berichtet. Es ist die erste Erhebung ihrer Art im Irak.

Les Roberts und seine Kollegen haben die Mortalität der irakischen Zivilbevölkerung in den 15 Monaten vor Einmarsch der USA und Großbritanniens mit jener in den ersten 18 Monaten nach Beginn des Kriegs verglichen. Sie fanden heraus, daß das Risiko, eines gewaltsamen Todes zu sterben, seit dem Krieg 58 mal höher ist, als es zu Zeiten Saddam Husseins gewesen war.

Bei den Erhebungen sind die zu erwartenden Todesfälle durch Alter, Krankheit und Unfälle herausgerechnet worden. Zudem haben die US-Wissenschaftler die Folgen der Kämpfe rund um die Rebellenhochburg Falludscha zwar mit untersucht, aber im Ergebnis ihrer Studie nicht berücksichtigt. In Falludscha, so Roberts, seien insgesamt zwei Drittel aller zivilen Opfer zu beklagen.

Durch die Luftangriffe der Allierten seien die meisten irakischen Zivilisten ums Leben gekommen. Unter den Opfern seien überproportional viele Frauen und Kinder.

Topics
Schlagworte
Panorama (30488)
Organisationen
Lancet (1219)
Personen
Hopkins Bloomberg (13)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »