Ärzte Zeitung, 02.11.2004

Landminen - 2000 Opfer pro Monat

NEU-ISENBURG (ag). Weltweit existieren nach Informationen des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) in 70 Ländern mehr als 120 Millionen Landminen. Jeden Monat sterben 2000 Menschen nach einer Explosion dieser versteckten Waffen.

Eine Studie des Internationalen Roten Kreuzes zeigt, daß ihre Wirkung militärisch kaum relevant ist: 90 Prozent der Opfer seien Zivilisten.

Landminen, so das DRK, hätten in den vergangenen 60 Jahren mehr Tote und Verletzte verursacht als nukleare und chemische Waffen zusammen. Betroffen seien meist Kinder, die die Minen für Spielzeug halten.

Topics
Schlagworte
Panorama (30149)
Organisationen
DRK (604)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »