Ärzte Zeitung, 24.11.2004

Wenn der Kinoheld den Zuschauern dauernd zuprostet...

Fast sieben Mal pro Stunde werden TV-Zuschauer mit dem Thema Alkohol konfrontiert. Diese Zahlen präsentierte Claudia Lampert vom Hamburger Hans-Bredow-Institut für Medienwirkungsforschung auf dem 5. Frankfurter Medizinethik-Filmtag.

Oftmals dient der Alkoholkonsum auf der Kinoleinwand dazu, Zuschauer über den Stand und die Qualität der zwischenmenschlichen Beziehung zu informieren, hat Dr. Kurt Schmidt vom Zentrum für Ethik in der Medizin herausgefunden. Verzweiflung über eine verlorene Geliebte könne Zuschauern mit einer "Trink-Geste" ebenso vermittelt werden wie die Freude am Leben durch das Öffnen einer Sektflasche. (ag)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Das sind die Wünsche an die neue Weiterbildung

Am Freitag steht die Musterweiterbildungsordnung auf der Agenda des Deutschen Ärztetags. Wir haben dazu drei junge Ärzte und den BÄK-Beauftragen Bartmann befragt. mehr »

"Sportlich, unrealistisch, überkommen"

Am Donnerstagnachmittag debattiert der Deutsche Ärztetag über die GOÄ-Novellierung. Unsere Video-Reporter haben sich vorab dazu umgehört. mehr »