Ärzte Zeitung, 24.11.2004

Wenn der Kinoheld den Zuschauern dauernd zuprostet...

Fast sieben Mal pro Stunde werden TV-Zuschauer mit dem Thema Alkohol konfrontiert. Diese Zahlen präsentierte Claudia Lampert vom Hamburger Hans-Bredow-Institut für Medienwirkungsforschung auf dem 5. Frankfurter Medizinethik-Filmtag.

Oftmals dient der Alkoholkonsum auf der Kinoleinwand dazu, Zuschauer über den Stand und die Qualität der zwischenmenschlichen Beziehung zu informieren, hat Dr. Kurt Schmidt vom Zentrum für Ethik in der Medizin herausgefunden. Verzweiflung über eine verlorene Geliebte könne Zuschauern mit einer "Trink-Geste" ebenso vermittelt werden wie die Freude am Leben durch das Öffnen einer Sektflasche. (ag)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »