Ärzte Zeitung, 24.11.2004

Wenn der Kinoheld den Zuschauern dauernd zuprostet...

Fast sieben Mal pro Stunde werden TV-Zuschauer mit dem Thema Alkohol konfrontiert. Diese Zahlen präsentierte Claudia Lampert vom Hamburger Hans-Bredow-Institut für Medienwirkungsforschung auf dem 5. Frankfurter Medizinethik-Filmtag.

Oftmals dient der Alkoholkonsum auf der Kinoleinwand dazu, Zuschauer über den Stand und die Qualität der zwischenmenschlichen Beziehung zu informieren, hat Dr. Kurt Schmidt vom Zentrum für Ethik in der Medizin herausgefunden. Verzweiflung über eine verlorene Geliebte könne Zuschauern mit einer "Trink-Geste" ebenso vermittelt werden wie die Freude am Leben durch das Öffnen einer Sektflasche. (ag)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »