Ärzte Zeitung, 24.11.2004

Helfer flüchten vor Bomben

TAWILLAH (dpa). Wenige Tage nach den jüngsten Friedensversprechen der sudanesischen Regierung sind Dutzende von Nothelfern in Darfur vor den Bomben der sudanesischen Armee geflüchtet.

Eine Bombe sei etwa 50 Meter von einer Verteilstelle für Lebensmittel eingeschlagen, berichtete gestern die britische Hilfsorganisation Save the children. Kampfflugzeuge der Armee hätten das Dorf bombardiert, in dem etwa 30 000 Flüchtlinge leben. In dem Dorf Tawillah im Norden der sudanesischen Krisenregion waren nach Angaben der UN bereits am Montag heftige Gefechte zwischen Darfur-Rebellen und regierungsnahen Truppen ausgebrochen.

Topics
Schlagworte
Panorama (30165)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »