Ärzte Zeitung, 03.12.2004

Impfstoff gegen das Toxin Ricin wird geprüft

DALLAS (mut). Die US-Behörde FDA hat jetzt grünes Licht gegeben für eine Phase-I-Studie mit einem Impfstoff gegen das pflanzliche Toxin Ricin. Das Protein gilt als möglicher Bestandteil von Biowaffen.

Die Vakzine besteht aus veränderten, ungiftigen Ricin-Molekülen-Ketten, teilt die Universität von Texas in Dallas mit, an der die Studie stattfinden soll. Die Vakzine wurde bereits an Mäusen getestet und konnte sie vor letalen Dosierungen des Toxins schützen.

Bei Menschen soll nun geprüft werden, ob die Vakzine genug Antikörper gegen das Gift erzeugt und gut verträglich ist. An Mäusen wird dann getestet, ob die Human-Antikörper tatsächlich das Toxin neutralisieren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »