Ärzte Zeitung, 03.12.2004

Impfstoff gegen das Toxin Ricin wird geprüft

DALLAS (mut). Die US-Behörde FDA hat jetzt grünes Licht gegeben für eine Phase-I-Studie mit einem Impfstoff gegen das pflanzliche Toxin Ricin. Das Protein gilt als möglicher Bestandteil von Biowaffen.

Die Vakzine besteht aus veränderten, ungiftigen Ricin-Molekülen-Ketten, teilt die Universität von Texas in Dallas mit, an der die Studie stattfinden soll. Die Vakzine wurde bereits an Mäusen getestet und konnte sie vor letalen Dosierungen des Toxins schützen.

Bei Menschen soll nun geprüft werden, ob die Vakzine genug Antikörper gegen das Gift erzeugt und gut verträglich ist. An Mäusen wird dann getestet, ob die Human-Antikörper tatsächlich das Toxin neutralisieren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Abstimmung über Trumps Gesundheitsreform verschoben

Die Republikaner haben nicht genügend Stimmen für die Abschaffung von "Obamacare" zusammen, verschieben die Abstimmung im Kongress. Trump muss warten - das kann ihm nicht schmecken. Aber das Weiße Haus macht Druck. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »