Ärzte Zeitung, 03.12.2004

Impfstoff gegen das Toxin Ricin wird geprüft

DALLAS (mut). Die US-Behörde FDA hat jetzt grünes Licht gegeben für eine Phase-I-Studie mit einem Impfstoff gegen das pflanzliche Toxin Ricin. Das Protein gilt als möglicher Bestandteil von Biowaffen.

Die Vakzine besteht aus veränderten, ungiftigen Ricin-Molekülen-Ketten, teilt die Universität von Texas in Dallas mit, an der die Studie stattfinden soll. Die Vakzine wurde bereits an Mäusen getestet und konnte sie vor letalen Dosierungen des Toxins schützen.

Bei Menschen soll nun geprüft werden, ob die Vakzine genug Antikörper gegen das Gift erzeugt und gut verträglich ist. An Mäusen wird dann getestet, ob die Human-Antikörper tatsächlich das Toxin neutralisieren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »