Ärzte Zeitung, 14.12.2004

BUCHTIP

Die Geschichte der Arbeitsmedizin

"Es liegt also, da die Wichtigkeit der Handwerker so groß ist, viel daran, die Krankheiten, welche Künstler und Handwerker am meisten, und mehr, als andere Menschen befallen, nebst den Ursachen derselben, genau zu kennen", schrieb Bernardino Ramazzini im Jahre 1700. Er gilt gemeinhin als der erste Arbeitsmediziner.

Doch das stimmt nicht. "Erste arbeitsmedizinische Ansätze lassen sich bis ins Alte Ägyptische Reich (2850 bis 2052 vor Christus) zurückverfolgen", so Catharina Hofmann in ihrem gerade bei ecomed erschienenen Büchlein "Geschichte der arbeitsmedizinischen Praxis".

Sie hat viel Interessantes und auch Unterhaltsames aus der Geschichte - von den Ägyptern bis ins 20. Jahrhundert - zusammengetragen. Die Entwicklung der letzten 60 Jahre haben ihr Vater, der Arbeitsmediziner Professor Friedrich Hofmann aus Wuppertal, der auch als Herausgeber fungiert, und der Leipziger Arbeitsmediziner Professor Gert Schreinicke bearbeitet. Das nur 82 Seiten umfassende, reich bebilderte Buch ist ein wichtiger Beitrag zur Medizingeschichte und zur Arbeitsmedizin. (eb)

Catharina Hofmann: "Geschichte der arbeitsmedizinischen Praxis". ecomed Medizin Verlag, Landsberg/Lech. 82 Seiten. Euro 18. ISBN 3-609-16313-5.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »