Ärzte Zeitung, 15.12.2004

"Lebensbilder", die Hoffnung machen

Pharmaunternehmen schreibt zum zweiten Mal Fotowettbewerb zu HIV und Aids aus

Nach dem erfolgreichen Auftakt im vergangenen Jahr veranstaltet der Münchner Arzneimittel-Hersteller Bristol-Myers Squibb in Kooperation mit Polaroid und nationalen Aids-Organisationen zum zweiten Mal den europäischen "One Vision 2005 Fotowettbewerb" für Amateur- und Profifotografen.

Ab sofort können alle, denen HIV und Aids ein Anliegen sind, ihre Fotos für den Wettbewerb einreichen: Menschen, die selbst mit HIV oder Aids leben, die Betroffene pflegen, sich für sie einsetzen oder über sie schreiben. Bristol-Myers Squibb will mit diesem Projekt dazu beitragen, das Stigma, das HIV-Infizierten und Aidskranken anhaftet, zu beseitigen.

Gesucht werden "Lebensbilder", die Fortschritt und Hoffnung ausdrücken und - 20 Jahre nach Entdeckung des HI-Virus - den Alltag der Menschen wiederspiegeln. Auch die Herausforderungen der Zukunft und das bis heute Erreichte können in den Bildern zum Ausdruck kommen.

Die europäischen Gewinner des ersten Preises in beiden Kategorien erhalten je einen Preis im Wert von 5000 Euro, der zweite Preis ist mit je 2000 Euro dotiert. Zusätzlich gibt es nationale Preise im Wert von 1000 Euro in jeder Kategorie. Darüber hinaus wird ein europäischer Sonderpreis in Höhe von 3000 Euro für das beste Foto zum Motto des diesjährigen Welt-Aids-Tags "Frauen, Mädchen, HIV und Aids" vergeben. (ag)

Unter www.onevision2005.org sind die Teilnahmebedingungen sowie Informationen zum Fotowettbewerb zu finden. Interessenten können sich auf der angegebenen Website registrieren und anschließend ihre Fotografien elektronisch bis zum 15. März 2005 einsenden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »