Ärzte Zeitung, 17.12.2004

Popmusiker singen fürs DRK

BERLIN (eb). Die drei Popmusiker miLù, Kim Sanders und Peter Heppner singen in der Weihnachtszeit für Kinder in Afghanistan. Mit einem Teil des Erlöses ihrer CD "Aus Gold", die seit kurzem im Handel ist, unterstützen sie lokale Armenhäuser des Deutschen Roten Kreuzes (DRK).

Das Künstler-Trio hat das Projekt gemeinsam mit dem DRK ins Leben gerufen. Als europaweit etablierte Künstler wollten sie ihre Bekanntheit nutzen, um auf das Leid von Kriegsopfern aufmerksam zu machen und bedürftigen Kindern in Afghanistan zu helfen, teilt das DRK mit. Die drei möchten mit ihrem Lied zeigen, daß Popmusik nicht nur unterhalten will, sondern sich auch mit sozialen Themen auseinandersetzen kann.

Topics
Schlagworte
Panorama (30165)
Organisationen
DRK (605)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »