Ärzte Zeitung, 20.12.2004

Neue Perspektive für Kindersoldaten

KABUL/KÖLN (dpa). Das UN-Kinderhilfswerks Unicef hat eine positive Bilanz seiner Wiedereingliederung von afghanischen Kindersoldaten in das zivile Leben gezogen. Etwa 4000 Kindersoldaten in Afghanistan seien in diesem Jahr demobilisiert worden, teilte die Hilfsorganisation mit.

Damit habe das Wiedereingliederungsprogramm von Unicef und anderen Organisationen seit seinem Start im Februar dieses Jahres die Hälfte aller minderjährigen Kämpfer erreicht. Die 4000 Jungen im Alter von 14 bis 17 Jahren wurden in ihren Städten und Gemeinden zunächst registriert und durchliefen dann ein spezielles Ausbildungsprogramm, welches sie auf die Rückkehr in das zivile Leben vorbereitete.

Topics
Schlagworte
Panorama (30155)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »