Ärzte Zeitung, 20.12.2004

Neue Perspektive für Kindersoldaten

KABUL/KÖLN (dpa). Das UN-Kinderhilfswerks Unicef hat eine positive Bilanz seiner Wiedereingliederung von afghanischen Kindersoldaten in das zivile Leben gezogen. Etwa 4000 Kindersoldaten in Afghanistan seien in diesem Jahr demobilisiert worden, teilte die Hilfsorganisation mit.

Damit habe das Wiedereingliederungsprogramm von Unicef und anderen Organisationen seit seinem Start im Februar dieses Jahres die Hälfte aller minderjährigen Kämpfer erreicht. Die 4000 Jungen im Alter von 14 bis 17 Jahren wurden in ihren Städten und Gemeinden zunächst registriert und durchliefen dann ein spezielles Ausbildungsprogramm, welches sie auf die Rückkehr in das zivile Leben vorbereitete.

Topics
Schlagworte
Panorama (30661)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »