Ärzte Zeitung, 11.01.2005

Springer Science unterstützt Projekt in Indien

NEU-ISENBURG (Smi). Die Springer Science+Business Media, zu der auch die "Ärzte Zeitung" gehört, hat gestern angekündigt, den Opfern der Tsunami-Katastrophe in Südasien durch gezielte Unterstützung eines Projekts in Indien helfen zu wollen.

Als Unternehmen, das selbst in der betroffenen Region aktiv sei, solle die beabsichtigte finanzielle Hilfe dort ein konkretes Projekt langfristig unterstützen, teilte das Unternehmen gestern mit.

Noch im Laufe des Februar wolle die Geschäftsführung nach Chennai in Indien reisen und mit den Kollegen und dem Management des zum Konzern gehörenden Verlags SPS India beraten, wo ein Engagement sinnvoll und nötig ist.

Martin Mos, Chief Operating Officer bei Springer Science+Business Media, betonte, daß es jetzt vor allem um nachhaltige und längerfristig wirksame Aktionen gehen müsse. Dabei sei es gerade für Springer von Vorteil, daß die Präsenz vor Ort eine persönliche Begleitung von Spenden möglich mache.

Topics
Schlagworte
Panorama (30149)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »