Ärzte Zeitung, 11.01.2005

Viel Lob für Helfer im Katastrophengebiet

COLOMBO (eb). "Das ist ein großartiges Geschenk für unser Land, die Deutschen machen einen Klassejob." M.L.G. Abeywardane, Verwaltungsleiter der Handelskammer in Galle auf Sri Lanka, weiß, wie wichtig die internationale Hilfe nach der Tsunami-Katastrophe für die Menschen in seiner Stadt ist.

Mit diesen modernen Wasseraufbereitungsanlagen arbeitet das Technische Hilfswerk in Banda Aceh auf Sumatra. Fotos: dpa/DRK
Ein finnischer Arzt vom Roten Kreuz kümmert sich auf Sri Lanka um kleine Patienten. Die drei Monate alte Farina wird in einer Klinik in Banda Aceh auf Sumatra versorgt.

In Galle kümmert sich das Technische Hilfswerk um sauberes Trinkwasser - und damit um die wichtigste Lebensgrundlage. Die internationalen Helfer in Südasien stehen noch immer vor einer Herkulesaufgabe, die Versorgung mit Trinkwasser und medizinische Hilfe haben weiter oberste Priorität.

Auch deutsche Ärzte leisten wertvolle Arbeit, die ohne die Unterstützung aus der Heimat nicht denkbar wäre.

Weitere Berichte lesen Sie im
Special "Nach der Tsunami-Flut"

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »