Ärzte Zeitung, 12.01.2005

"Mehr menschliches Leid gesehen, als man erfassen kann"

Im Auftrag von Assistance-Gesellschaften haben deutsche Ärzte-Teams verletzte Touristen im Seebebengebiet für den Rücktransport vorbereitet

KÖLN. Die Flut-Katastrophe in Südasien hat auch die Assistance-Gesellschaften vor große Herausforderungen gestellt. Im Auftrag von Versicherern und Touristikunternehmen leisten sie organisatorische und logistische Hilfe vor Ort und kümmern sich um die medizinische Versorgung von Flutopfern.

Überall in Phuket sind provisorische Krankenstationen errichtet worden. Hier haben Assistance-Mitarbeiter nach deutschen Urlaubern gesucht. Fotos: Mondial

Von Ilse Schlingensiepen

Ein verletzter Tourist wird von einer Ärztin versorgt. Deutsche Mediziner haben verletzte Touristen für den Rücktransport vorbereitet.

Von München aus hat die deutsche Mondial Assistance am 29. Dezember ein 13köpfiges medizinisches Team nach Phuket in Thailand entsandt. Auftraggeber war das Touristikunternehmen Thomas Cook. Die zur Allianz-Gruppe gehörende Mondial ist weltweit der größte Anbieter von Assistance-Leistungen.

Aufgabe der Ärzte und Rettungsassistenten war es, verletzte Touristen für den Rücktransport nach Deutschland vorzubereiten, darunter Versicherte der Allianz-Töchter Allianz Private Krankenversicherung und Elvia Reiseversicherungen.

Zu den Teams gehörten sechs in der Notfallmedizin erfahrene Ärzte - Unfall- und Kinderchirurgen sowie ein Infektiologe vom Städtischen Krankenhaus München-Schwabing. Sie stehen nebenberuflich auf Abruf für Rückholaktionen der Mondial zur Verfügung. "Es ist unsere Politik, mit Ärzten zusammen zu arbeiten, die regelmäßig an Fortbildungen teilnehmen und in ihren Fächern up-to-date sind", erläutert Unternehmenssprecher Christian Teichmann.

Jeweils ein Arzt und ein Rettungsassistent haben zunächst die Kliniken in Phuket besucht und dann die betroffenen Regionen im Süden und Norden des Feriengebietes. Unterstützt wurden sie dabei vom Auswärtigen Amt und vom thailändischen Militär, so Teichmann.

In den Kliniken haben die deutschen Fachleute nach Europäern gesucht, die in ihre Heimatländer zurücktransportiert werden mußten. "In einer solchen Notfallsituation geht es nicht darum, wer Kunde unserer Auftraggeber ist", sagt er.

Einer der Münchener Ärzte, die in Phuket im Einsatz waren, ist Oberarzt Dr. Jörg Scherer. "Für mich war es das sinnvollste Silvester, das ich jemals erlebt habe." Die direkte Hilfe, die er dort habe leisten könne, stehe im Kontrast zu den vielen nicht-medizinischen Aufgaben, die er im normalen Klinikalltag in Deutschland zu erledigen hat. "Das relativiert vieles", sagt er.

In der kurzen Zeit hätten die Einsatz-Teams mehr menschliches Leid gesehen, als man erfassen könne, berichtet der Unfallchirurg, der bereits viele Auslandseinsätze hinter sich hat. Die medizinische Versorgung der Patienten sei oft nicht das größte Problem gewesen. Jeder zweite Patient vermißte einen nahestehenden Menschen. "Damit umzugehen war für uns die größte Herausforderung."

Das Versorgungsniveau in Thailand sei relativ gut gewesen, insbesondere in den Privat- und Universitätskliniken, so Scherer. "Was am meisten gefehlt hat, waren die Schmerzmittel." Die Münchener hatten zwar einen großen Koffer voller Analgetika mitgebracht, doch der war schnell leer. Die Hälfte der mitgebrachten Infusionen traten Scherer und seine Kollegen an die deutsche Luftwaffe ab, die einen dringenden Bedarf für Verletzten-Transporte hatte.

Beeindruckt hat den deutschen Arzt die große Hilfsbereitschaft der thailändischen Bevölkerung. "Schulklassen sind in die Krankenhäuser gekommen, um die Patienten zu waschen", berichtet er. Die Helfer vor Ort wurden von den Einheimischen mit Essen und Trinken versorgt, sie erfuhren überall eine große Unterstützung. "Das war für uns eine einzigartige Erfahrung."

Die Kliniken stellten thailändischen und ausländischen Flutopfern Internetzugänge und freie Telefone zur Verfügung, damit sie Kontakt zu Angehörigen halten konnten. "Das hat alles sehr gut geklappt", sagt Scherer.

Ihre beim Phuket-Einsatz gesammelten Erfahrungen wollen die Münchener Mediziner jetzt aufarbeiten und auswerten, kündigt er an. Es sei geplant, an der Schwabinger Klinik eine feste Gruppe für solche Einsätze zu installieren.

Mondial Deutschland hat insgesamt 26 Patienten aus Thailand nach Hause geholt sowie eine Patientin aus Sri Lanka. Für das Unternehmen steht in München ein zweites medizinisches Team bereit, das bei Bedarf ins Krisengebiet fahren kann.

Mondial-Sprecher Teichmann hält das aber nicht für sehr wahrscheinlich. Alle in Frage kommenden Kliniken seien durchsucht worden. "Es gibt nach derzeitigem Stand keine Patienten mehr, die unsere medizinische Unterstützung benötigen", sagt Teichmann.

Topics
Schlagworte
Panorama (30512)
Organisationen
Allianz (1082)
Mondial (7)
Personen
Ilse Schlingensiepen (1591)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »