Ärzte Zeitung, 12.01.2005

Politikerbesuche kritisiert

Rupert Neudeck geißelt "Polittourismus" in Flutgebieten

HANNOVER (ddp). Der Gründer der Hilfsorganisation Komitee Cap Anamur und Vorsitzende der Hilfsorganisation Grünhelme, Rupert Neudeck, kritisiert die vielen Politikerbesuche in den südasiatischen Flutgebieten.

"Der Polittourismus ist auf Dauer nicht erträglich", sagte Neudeck gestern der in Hannover erscheinenden Zeitung "Neue Presse". Denn diese Besuche "behindern natürlich die Hilfsmaßnahmen, das weiß doch jedes Kind".

Er selbst habe 24 Stunden in Kuala Lumpur festgesessen, weil UNO-Generalsekretär Kofi Annan mit seinem Besuch "alles durcheinander gebracht hat".

Neudeck, der zur Zeit an der Westküste Sumatras Aufbauarbeiten in Dörfern leistet, riet Politikern, sich zu überlegen, ob ihre Besuche wirklich Sinn machten und ob ihr Tun "auch würde- und ehrenvoll ist".

Topics
Schlagworte
Panorama (30672)
Personen
Kofi Annan (36)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Männern haben immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf Fruchtbarkeit erlaubt das nicht – es könnte aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme sein. mehr »

Psychotherapie soll künftig Unifach werden

Ein einheitliches Berufsbild, Studium an der Uni. Die Psychotherapeutenausbildung steht vor umwälzenden Veränderungen. Kritiker vermissen beim Entwurf aber Konkretes zum Thema Weiterbildung. mehr »

Ist die menschliche Entwicklung am Ende?

Über Hunderttausende von Jahren ist der Mensch zu dem geworden, was er heute ist. Und nun? Ein Grimme-Preisträger fragt sich, ob Unsterblichkeit erstrebenswert ist und wohin uns die Evolution führen wird - oder kann der Mensch sie austricksen? mehr »