Ärzte Zeitung, 12.01.2005

Sechs Jahre lang werden deutsche Helfer gebraucht

BERLIN (dpa). Deutsche Hilfsorganisationen richten sich darauf ein, noch bis zu sechs Jahre beim Wiederaufbau in den Flutgebieten Südostasiens zu helfen.

Angesichts der immensen Zerstörungen sei ein solches längerfristiges Engagement notwendig, sagte Manuela Roßbach vom Vorstand der "Aktion Deutschland Hilft" gestern in Berlin. Für die bessere Koordinierung der Arbeit der in dem Bündnis zusammengeschlossenen zehn Hilfsorganisationen soll ein Büro in Sri Lankas Hauptstadt Colombo eingerichtet werden.

Nach Angaben Roßbachs werden von den bei der Organisation eingegangenen Spenden in Höhe von 70 Millionen Euro bis Ende Januar 17 Millionen abgerufen sein. Die erste Notphase sei jetzt vorbei. Die Hilfe werden sich künftig stärker auf den Wiederaufbau konzentrieren. Dazu gehörten etwa die Sanierung versalzener Brunnen, die Herrichtung von Häusern und die Unterstützung bei der Wiedereingliederung ins Berufsleben.

Nach Darstellung der Hilfsorganisationen stehen viele Opfer in der Region vor einem beruflichen Neuanfang. Wegen ihrer traumatischen Erlebnisse hätten etwa viele Fischer jetzt Angst, ihrer bisherigen Arbeit nachzugehen. Dies gelte auch für nicht wenige europäische Touristen, die der Katastrophe entkommen seien. Diese Menschen benötigten nach ihrer Rückkehr intensive Betreuung, berichteten Mitarbeiter der Johanniter-Unfall-Hilfe und des Malteser Hilfsdienstes.

Topics
Schlagworte
Panorama (30667)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »