Ärzte Zeitung, 17.01.2005

Ärzte-Stiftung hilft bei Aufbau nach Tsunami

BERLIN (HL). Die Stiftung "Ärzte helfen Ärzten" will gezielt beim Wiederaufbau von Einrichtungen des Gesundheitswesens in den von der Flutkatastrophe betroffenen Regionen Südostasiens helfen.

Das hat der Vorstand der Stiftung, die von den ärztlichen Körperschaften und den freien ärztlichen Verbänden getragen wird, am Donnerstag in Berlin beschlossen.

In allernächster Zeit wird daher die Stiftung alle Ärzte in Deutschland zu zweckgebundenen Spenden aufrufen. Mit diesem Geld sollen zielgerichtet in ausgewählten Regionen zerstörte Einrichtungen des Gesundheitswesen, etwa Krankenhäuser oder ambulante Versorgungseinrichtungen aufgebaut werden.

Über den Weltärztebund und den Weltärztinnenbund wird die Stiftung kurzfristig zu den jeweiligen nationalen Ärzteorganisationen in Südostasien Kontakt aufnehmen, um konkrete und erfolgversprechende Projekte ausfindig zu machen, wie das Mitglied des Stiftungsvorstandes, Dr. Hans-Jürgen Thomas, der "Ärzte Zeitung" sagte.

Auch BÄK-Präsident Professor Jörg Hoppe unterstützt das Vorhaben. Er sieht die deutsche Ärzteschaft in der Pflicht, sich auch längerfristig in der Krisenregion zu engagieren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »