Ärzte Zeitung, 17.01.2005

MEDI-Chef wird in Thailand vermißt

STUTTGART (eb). Die Flut-Katastrophe hat auch Opfer unter Ärztefunktionären gefordert. So fehlt bis heute jede Spur von Dr. Florian Kühne, einem Urologen aus Neckargemünd und Vorstandsmitglied von MEDI Deutschland.

Kühne war zum Zeitpunkt des Tsunami mit seiner Frau und seiner 13jährigen Tochter in Khao Lak in Thailand, teilt MEDI Baden-Württemberg mit. Die Tochter konnte sich an ein Baumteil klammern und wurde nach einem fünfstündigen Überlebenskampf mit einem gebrochenen Arm aus dem Wasser geborgen.

Von Kühne und seiner Frau gibt es bis heute kein Lebenszeichen. Auch tagelange Recherchen von Kühnes Bruder vor Ort hätten keinen Erfolg gezeigt. "Wir von MEDI hoffen weiterhin, daß Florian Kühne das Unglück noch überlebt hat."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Gröhes Sonnenschein-Politik

Bei der Eröffnung des Ärztetags weiß sich der Gesundheitsminister bei Partnern. Kritik hat Gröhe nur für den Koalitionspartner übrig und freut sich auf ein Wiedersehen beim Ärztetag 2018. mehr »

Berichte, Videos und Tweets rund um den Deutschen Ärztetag

Begleiten Sie den 120. Deutschen Ärztetag in Freiburg mit uns online. Die "Ärzte Zeitung" berichtet vom 23.-26.5. live und aktuell über alle wichtigen Ereignisse und Debatten. mehr »

"Turbolader einer Zwei-Klassen-Medizin"

Die Einheitsversicherung als Garant für Gerechtigkeit im Versorgungssystem? Aus Sicht von BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery eine fatale Fehleinschätzung. Die "Ärzte Zeitung" dokumentiert Auszüge aus seiner Ärztetags-Eröffnungsrede. mehr »