Ärzte Zeitung, 17.01.2005

MEDI-Chef wird in Thailand vermißt

STUTTGART (eb). Die Flut-Katastrophe hat auch Opfer unter Ärztefunktionären gefordert. So fehlt bis heute jede Spur von Dr. Florian Kühne, einem Urologen aus Neckargemünd und Vorstandsmitglied von MEDI Deutschland.

Kühne war zum Zeitpunkt des Tsunami mit seiner Frau und seiner 13jährigen Tochter in Khao Lak in Thailand, teilt MEDI Baden-Württemberg mit. Die Tochter konnte sich an ein Baumteil klammern und wurde nach einem fünfstündigen Überlebenskampf mit einem gebrochenen Arm aus dem Wasser geborgen.

Von Kühne und seiner Frau gibt es bis heute kein Lebenszeichen. Auch tagelange Recherchen von Kühnes Bruder vor Ort hätten keinen Erfolg gezeigt. "Wir von MEDI hoffen weiterhin, daß Florian Kühne das Unglück noch überlebt hat."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »