Ärzte Zeitung, 17.01.2005

MEDI-Chef wird in Thailand vermißt

STUTTGART (eb). Die Flut-Katastrophe hat auch Opfer unter Ärztefunktionären gefordert. So fehlt bis heute jede Spur von Dr. Florian Kühne, einem Urologen aus Neckargemünd und Vorstandsmitglied von MEDI Deutschland.

Kühne war zum Zeitpunkt des Tsunami mit seiner Frau und seiner 13jährigen Tochter in Khao Lak in Thailand, teilt MEDI Baden-Württemberg mit. Die Tochter konnte sich an ein Baumteil klammern und wurde nach einem fünfstündigen Überlebenskampf mit einem gebrochenen Arm aus dem Wasser geborgen.

Von Kühne und seiner Frau gibt es bis heute kein Lebenszeichen. Auch tagelange Recherchen von Kühnes Bruder vor Ort hätten keinen Erfolg gezeigt. "Wir von MEDI hoffen weiterhin, daß Florian Kühne das Unglück noch überlebt hat."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »