Ärzte Zeitung, 17.01.2005

MEDI-Chef wird in Thailand vermißt

STUTTGART (eb). Die Flut-Katastrophe hat auch Opfer unter Ärztefunktionären gefordert. So fehlt bis heute jede Spur von Dr. Florian Kühne, einem Urologen aus Neckargemünd und Vorstandsmitglied von MEDI Deutschland.

Kühne war zum Zeitpunkt des Tsunami mit seiner Frau und seiner 13jährigen Tochter in Khao Lak in Thailand, teilt MEDI Baden-Württemberg mit. Die Tochter konnte sich an ein Baumteil klammern und wurde nach einem fünfstündigen Überlebenskampf mit einem gebrochenen Arm aus dem Wasser geborgen.

Von Kühne und seiner Frau gibt es bis heute kein Lebenszeichen. Auch tagelange Recherchen von Kühnes Bruder vor Ort hätten keinen Erfolg gezeigt. "Wir von MEDI hoffen weiterhin, daß Florian Kühne das Unglück noch überlebt hat."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »