Ärzte Zeitung, 21.01.2005

Dichtes Behandlungsnetz in Bayern für Flut-Opfer

Posttraumatische Belastungsstörung / KV Bayerns

MÜNCHEN (sto). Für die Menschen, die Opfer der Flutkatastrophe in Asien geworden sind, sowie deren Angehörige, steht in Bayern ein dichtes Behandlungsnetz zur Verfügung. Darauf haben die Psychotherapeutenkammer Bayern und die Kassenärztliche Vereinigung Bayerns (KVB) in einer gemeinsamen Erklärung hingewiesen.

Nach Angaben der beiden Organisationen sind allein in Bayern schätzungsweise etwa 1000 Menschen direkt oder indirekt von außerordentlich großen seelischen Belastungen durch die Flutkatastrophe betroffen. "Die seelische Belastung derjenigen, die Opfer der Flutkatastrophe in Asien geworden sind, ist extrem hoch. Aber auch die Angehörigen, die immer noch auf die Rückkehr nahe stehender Menschen warten, leiden sehr stark", sagte der Präsident der Psychotherapeutenkammer, Dr. Nikolaus Melcop.

Die Kammer habe Anfang Januar eine E-Mail-Befragung unter etwa 1800 von ihren insgesamt 4600 Mitgliedern gemacht. Ziel war es, auf unbürokratischem Weg zusätzliche freie Therapieplätze zur psychotherapeutischen Betreuung von Betroffenen abzufragen. "Die eingegangenen Rückmeldungen stimmen mich optimistisch, daß wir jedem Hilfsbedürftigen auch wirklich qualifizierte Unterstützung zukommen lassen können", sagte Melcop.

"Die enge Abstimmung der Behandlung durch Ärzte und Psychotherapeuten ist bei der posttraumatischen Belastungsstörung von großer Bedeutung", betont Rudi Bittner, Diplom-Psychologe und stellvertretender Vorstandsvorsitzender der KVB.

Für gesetzlich krankenversicherte Betroffene sind die Vermittlungs- und Beratungszentralen der KVB, die unter 018 05 / 19 12 12 erreichbar sind, eine mögliche Anlaufstelle.

Diese sind in der Lage, rasch den Kontakt zu einem ärztlichen Psychotherapeuten, einem psychologischen Psychotherapeuten oder einem Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten in Bayern zu vermitteln. Für alle anderen Rat- und Hilfesuchenden gibt es bundesweit zum Beispiel den Informationsdienst der Nachsorge-, Opfer- und Angehörigenhilfe (NOAH): Hotline 018 88 / 55 04 33.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »