Ärzte Zeitung, 28.01.2005

Neues Beben in indonesischer Provinz Aceh

JAKARTA (dpa). Mehr als einen Monat nach der Flutkatastrophe in Asien ist die schwer getroffene indonesische Provinz Aceh am Donnerstag erneut von einem Nachbeben erschüttert worden.

Der Erdstoß hatte nach Angaben des Amts für Geophysik und Meteorologie in Banda Aceh die Stärke 5,0 auf der Richterskala. Über Schäden oder Opfer wurde zunächst nichts bekannt. Das Epizentrum habe etwa 100 Kilometer nordöstlich der Provinzhauptstadt im Meer gelegen.

Unterdessen stieg die Zahl der Toten oder Vermißten durch die Flutwelle in Indonesien nach Angaben des Gesundheitsministeriums in Jakarta um 1800 auf mehr als 230 000. 98 064 seien bestätigte Todesopfer, während das Schicksal von 132 197 Menschen noch weiter unklar sei.

Topics
Schlagworte
Panorama (30361)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »