Ärzte Zeitung, 28.01.2005

Neues Beben in indonesischer Provinz Aceh

JAKARTA (dpa). Mehr als einen Monat nach der Flutkatastrophe in Asien ist die schwer getroffene indonesische Provinz Aceh am Donnerstag erneut von einem Nachbeben erschüttert worden.

Der Erdstoß hatte nach Angaben des Amts für Geophysik und Meteorologie in Banda Aceh die Stärke 5,0 auf der Richterskala. Über Schäden oder Opfer wurde zunächst nichts bekannt. Das Epizentrum habe etwa 100 Kilometer nordöstlich der Provinzhauptstadt im Meer gelegen.

Unterdessen stieg die Zahl der Toten oder Vermißten durch die Flutwelle in Indonesien nach Angaben des Gesundheitsministeriums in Jakarta um 1800 auf mehr als 230 000. 98 064 seien bestätigte Todesopfer, während das Schicksal von 132 197 Menschen noch weiter unklar sei.

Topics
Schlagworte
Panorama (30165)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »