Ärzte Zeitung, 28.01.2005

Neues Beben in indonesischer Provinz Aceh

JAKARTA (dpa). Mehr als einen Monat nach der Flutkatastrophe in Asien ist die schwer getroffene indonesische Provinz Aceh am Donnerstag erneut von einem Nachbeben erschüttert worden.

Der Erdstoß hatte nach Angaben des Amts für Geophysik und Meteorologie in Banda Aceh die Stärke 5,0 auf der Richterskala. Über Schäden oder Opfer wurde zunächst nichts bekannt. Das Epizentrum habe etwa 100 Kilometer nordöstlich der Provinzhauptstadt im Meer gelegen.

Unterdessen stieg die Zahl der Toten oder Vermißten durch die Flutwelle in Indonesien nach Angaben des Gesundheitsministeriums in Jakarta um 1800 auf mehr als 230 000. 98 064 seien bestätigte Todesopfer, während das Schicksal von 132 197 Menschen noch weiter unklar sei.

Topics
Schlagworte
Panorama (30661)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »