Ärzte Zeitung, 28.01.2005

Pilz gefährdet Tsunami-Opfer

Mukormykose verursacht schwere Wundinfektionen

SYDNEY (Rö). Ungewöhnliche, schwierig zu diagnostizierende Infektionen mit einem Pilz gefährden Menschen, die bei der Tsunami-Flut verletzt worden sind. Über die erste Fallgeschichte einer solchen Pilzinfektion, eine Mukormykose, berichtet jetzt Dr. Pamela Konecny vom St. George Hospital in Sydney in Australien ("The Lancet", online).

Ihr 56jähriger Patient hatte sich in Sri Lanka viele Wunden zugezogen. Am fünften Tag der Therapie waren Wunden an der linken Brust und der rechten Schulter mit dem Pilz infiziert. Das entzündete Gewebe wurde entfernt. Zusätzlich erhielt der Patient das Antimykotikum liposomales Amphotericin B.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »