Ärzte Zeitung, 03.02.2005

Bill Clinton wirbt im UN-Auftrag für Tsunami-Hilfe

Ex-Präsident Bill Clinton wird UN-Sonderbeauftragter. Foto: dpa

NEW YORK (dpa). Der frühere US-Präsident Bill Clinton wird sich als UN-Sonderbeauftragter für die weitere weltweite Unterstützung des Wiederaufbaus in den von der Tsunami-Katastrophe heimgesuchten Ländern einsetzen. Das gab UN-Generalsekretär Kofi Annan in New York bekannt.

Zugleich teilte Clinton mit, er werde das UN-Amt im März antreten, nachdem er eine ähnliche Mission im Auftrag von US-Präsident George W. Bush beendet habe. Clinton will bis dahin gemeinsam mit seinem Amtsvorgänger George Bush, dem Vater des derzeitigen US-Präsidenten, die Länder in der Katastrophen-Region besuchen und zur Fortsetzung der internationalen Hilfe aufrufen. Erst anschließend wolle er sich zu Einzelheiten seiner künftigen Tätigkeit für die UN äußern, erklärte Clinton.

Humanitäre Einsätze auf internationalem Parkett sind für Bill Clinton kein Neuland. Seit er im Jahr 2001 nach zwei Amtszeiten das Weiße Haus verließ, hat sich der Ex-Präsident mit einer eigenen Stiftung erfolgreich für die Versorgung von Entwicklungsländern mit billigen Medikamenten zur Bekämpfung von Aids eingesetzt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »