Ärzte Zeitung, 03.02.2005

Bill Clinton wirbt im UN-Auftrag für Tsunami-Hilfe

Ex-Präsident Bill Clinton wird UN-Sonderbeauftragter. Foto: dpa

NEW YORK (dpa). Der frühere US-Präsident Bill Clinton wird sich als UN-Sonderbeauftragter für die weitere weltweite Unterstützung des Wiederaufbaus in den von der Tsunami-Katastrophe heimgesuchten Ländern einsetzen. Das gab UN-Generalsekretär Kofi Annan in New York bekannt.

Zugleich teilte Clinton mit, er werde das UN-Amt im März antreten, nachdem er eine ähnliche Mission im Auftrag von US-Präsident George W. Bush beendet habe. Clinton will bis dahin gemeinsam mit seinem Amtsvorgänger George Bush, dem Vater des derzeitigen US-Präsidenten, die Länder in der Katastrophen-Region besuchen und zur Fortsetzung der internationalen Hilfe aufrufen. Erst anschließend wolle er sich zu Einzelheiten seiner künftigen Tätigkeit für die UN äußern, erklärte Clinton.

Humanitäre Einsätze auf internationalem Parkett sind für Bill Clinton kein Neuland. Seit er im Jahr 2001 nach zwei Amtszeiten das Weiße Haus verließ, hat sich der Ex-Präsident mit einer eigenen Stiftung erfolgreich für die Versorgung von Entwicklungsländern mit billigen Medikamenten zur Bekämpfung von Aids eingesetzt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »