Ärzte Zeitung, 07.02.2005

Der "Darwin des 20. Jahrhunderts" ist tot

Ernst Mayr ist im Alter von 100 Jahren gestorben

Einer der bedeutendsten deutschen Wissenschaftler: Ernst Mayr. Foto: dpa

CAMBRIDGE (dpa). Der Evolutionsbiologe Ernst Mayr ist im Alter von 100 Jahren gestorben. Das teilte die Harvard Universität in Cambridge am Freitag mit. Mayr wurde oft der "Darwin des 20. Jahrhunderts" genannt.

Er vereinbarte zwei zuvor als gegensätzlich angesehene Konzepte der Biologie: Charles Darwins Evolutionstheorie der natürlichen Auslese sowie die auf Gregor Mendel zurückgehende Genetik.

 Der glühende Verehrer Darwins wurde in Kempten im Allgäu als Sohn eines Arztes geboren, der ihn für die Vogelbeobachtung begeisterte. 1926 promovierte er in Berlin. Von 1928 bis 1930 nahm Mayr an Expeditionen nach Neu Guinea und zu den Salomoninseln teil, um die Vogelsammlung von Lord Rothschild zu bestücken. Dieser beauftragte ihn 1931 mit der Ordnung seiner Sammlung am American Museum of Natural History in New York.

Bald darauf nahm Mayr die US-amerikanische Staatsbürgerschaft an. Sein Hauptwerk "Systematics and the Origin of Species" (Systematik und Ursprung der Arten) schrieb Mayr 1942.

Auf Mayrs Forschungsarbeiten beruht unter anderem die neue Definition des Begriffs einer "Art": Lebewesen, die sich miteinander fortpflanzen können. Zuvor war eine Art eher nach äußerlichen Merkmalen definiert worden. 1953 erhielt Mayr eine Professur an der Harvard Universität, die er bis zu seiner Emeritierung 1975 hatte. 1994 wurde die Bibliothek eines Universitätsmuseum in Ernst Mayr Library umbenannt.

Der Biologe sei nach einer kurz andauernden Krankheit bereits am Donnerstagmorgen gestorben, schreibt die Universität auf ihrer Internetseite unter Berufung auf seine Familie. Nach Angaben der Harvard Universität starb Mayrs Frau 1990. Mit ihr hatte er zwei Töchter, es folgten fünf Enkel und zehn Großenkel.

Topics
Schlagworte
Panorama (30356)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »