Ärzte Zeitung, 11.02.2005

Deutsche Krebshilfe geht mit Pop-Star auf Tournee

Ronan Keating wirbt in Deutschland für Krebsprävention

NEU-ISENBURG (Smi). Die Deutsche Krebshilfe will verstärkt junge Bundesbürger für das Thema Krebsprävention sensibilisieren. Deshalb begleitet die Organisation eine Tournee von Popstar Ronan Keating durch sechs deutsche Städte.

Seine Mutter starb an Brustkrebs: der irische Popbarde Ronan Keating. Foto: dpa

Im Anschluß an die Aktivitäten zu ihrem 30jährigen Bestehen will die Deutsche Krebshilfe nun verstärkt Jugendliche und junge Erwachsene dazu motivieren, Verantwortung für ihre Gesundheit zu übernehmen. "Genießen Sie Ihre Jugend!", forderte die Präsidentin der Krebshilfe, Professor Dagmar Schipanski. "Und beugen Sie Krankheiten vor!"

Die Deutschland-Tournee des Schmusesängers Ronan Keating, ehemaliges Mitglied der Band Boyzone, beginnt am 15. Februar in Hamburg und endet am 21. Februar in Frankfurt am Main. Auf allen sechs Konzerten wird die Deutsche Krebshilfe dabei sein und über ihre Anliegen informieren.

"Ziel dieses Engagements ist es, vor allem jungen Menschen das Thema Krebs, seine Vermeidung und Früherkennung näher zu bringen", so Schipanski. "Deshalb freuen wir uns ganz besonders, daß Ronan Keating als Vorbild für viele junge Leute unser Anliegen so intensiv unterstützt."

Bereits zum 30jährigen Bestehen der Deutschen Krebshilfe im Herbst 2004 hatte sich der Pop-star aus Irland für die Organisation engagiert und war auf Anzeigen und Plakaten zu sehen. Darüber hinaus tritt er in dem Fernseh-Spot "Happy Birthday Deutsche Krebshilfe" auf, der seit Anfang dieses Jahres auf verschiedenen deutschen Sendern zu sehen ist.

Keatings Engagement kommt nicht von ungefähr: Seine Mutter ist an Brustkrebs gestorben, seither engagiert er sich nicht nur in seiner Heimat Irland für die Krebs-Aufklärung. Bei seinen Konzerten wird die Krebshilfe an Info-Ständen auf ihre Aufgaben aufmerksam machen. Auf Video-Screens wird auch der TV-Spot mit Keating gezeigt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »