Ärzte Zeitung, 14.02.2005

Gedenken an Opfer der Dresdener Frauenklinik

DRESDEN (dür). An die Toten und die Überlebenden der schweren Bombenangriffe vom 13. Februar 1945 auf Dresden erinnert jetzt eine Gedenktafel auf dem Gelände des Dresdener Uniklinikums. Bei den Angriffen war auch die staatliche Frauenklinik in Dresden-Johannstadt zerstört worden. Viele Mütter und ihre neugeborene Babys verloren damals ihr Leben.

Besonders schwer wurde ausgerechnet das Bettenhaus der Frauenklinik getroffen, in dem sich die Wochenstation und der Kreißsaal befanden und hochschwangere Frauen auf die Geburt warteten, berichtet Dr. Marina Lienert vom Institut für Geschichte der Medizin der Uni Dresden.

"Die genauen Opferzahlen konnten nie ermittelt werden, bei dem Angriff verbrannten auch sämtliche Unterlagen. Verschiedenen Quellen nach könnten bis zu 200 Frauen und 70 Kinder ums Leben gekommen sein", sagte sie aus Anlaß der Enthüllung der Gedenktafel am Eingang der heutigen orthopädischen Klinik des Uniklinikums, wo sich damals die Frauenklinik befand.

Die Überlebenden wurden nach Kreischa evakuiert, manche der verwaisten Babys starben dort später. "Mit der Tafel wollen wir ein Zeichen gegen Krieg und Gewalt setzen. Wenn wir auf die Ereignisse vor sechzig Jahren zurückschauen, haben wir aber nicht nur die Zerstörung im Blick, sondern auch den Wiederaufbau", sagte Professor Albrecht Scholz, Direktor des Instituts für Geschichte der Medizin.

Topics
Schlagworte
Panorama (30159)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »