Ärzte Zeitung, 16.02.2005

Bundeswehr ist zufrieden mit Einsatz in Aceh

KÖLN (dpa). Die Bundeswehr liegt mit ihrem Hilfseinsatz im indonesischen Flutgebiet Aceh nach eigenen Angaben im Zeitplan und will bis spätestens Ende März die Region wieder verlassen. "Der Einsatz läuft bislang hervorragend", sagte der Befehlshaber des Einsatzführungskommandos der Bundeswehr, Generalleutnant Holger Kammerhoff, in der Nacht zum Dienstag in Köln.

Am Flughafen Köln/Bonn kamen die ersten nach Deutschland zurückgekehrten Soldaten aus dem Feldlazarett in Aceh an. In der Provinz Aceh waren bei der Flut am 26. Dezember mehr als 100 000 Menschen ums Leben gekommen.

Die Bundeswehr ist mit 150 Soldaten in einem Rettungszentrum und 45 Soldaten auf dem Marineversorgungsschiff "Berlin" in Aceh im Einsatz (wir berichteten). Die Region war von dem Seebeben im Dezember besonders stark betroffen.

Bislang wurden mehr als 100 Menschen operiert und 3500 Menschen geimpft. Das fast völlig zerstörte Zentral-Krankenhaus in Banda Aceh wurde in Teilen wieder aufgebaut und mit neuen Geräten ausgestattet. "Bis Ende Februar soll die Klinik wieder in indonesische Hände gegeben werden", sagte ein Bundeswehr-Sprecher.

Sorgen bereiten den ausländischen Helfern die weiterhin bestehende Seuchengefahr und der einsetzende Monsunregen. "Die Gesamtsituation ist natürlich sehr belastend", sagte Kammerhoff. Noch immer seien nicht alle Leichen geborgen. "Man kann die Bilder nicht beschreiben."

Topics
Schlagworte
Panorama (30167)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »