Ärzte Zeitung, 22.02.2005

Bundesregierung will Sri Lanka langfristig helfen

COLOMBO (dpa). Zwei Monate nach der Flutkatastrophe in Asien hat die Bundesregierung Sri Lanka langfristige Hilfe beim Wiederaufbau zugesagt. "Wir werden im Wiederaufbauprozeß bei Ihnen bleiben", betonte Entwicklungsministerin Heidemarie Wieczorek-Zeul gestern bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit dem Finanzminister Sri Lankas, Sarath Amunugama, in Colombo. "Wir werden niemanden vergessen, der unter dem Tsunami gelitten hat."

Amunugama bedankte sich bei den Deutschen und bei der Bundesregierung für die Hilfe für sein Land. Er zeigte sich auch erleichtert über das von den G7-Staaten angebotene Schuldenmoratorium. "Wir werden in diesem Jahr keine Reserven für Schuldenabzahlung haben", sagte er.

Heidemarie Wieczorek-Zeul traf gestern auch mit deutschen und internationalen Entwicklungshelfern zusammen. Vor ihrer Rückreise heute Abend will die Entwicklungsministerin zerstörte Gebiete in den von der Regierung kontrollierten Tamilengebieten im Norden des Landes besuchen. Am Sonntag hatte sie Premierminister Mahinda Rajapakse getroffen und anschließend Katastrophengebiete im Süden des Landes besucht.

In Sri Lanka starben durch die Flutkatastrophe nach offiziellen Angaben etwa 40 000 Menschen.

Topics
Schlagworte
Panorama (30165)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »