Ärzte Zeitung, 24.02.2005

Hunde gegen Tollwut geimpft

NEU-ISENBURG (ag). In Sri Lanka sind mit Hilfe der Welttierschutzgesellschaft in den vom Tsunami zerstörten Regionen bereits über 10 000 Hunde gegen Tollwut geimpft worden.

Bis April sollen zwei mobile Tierkliniken entlang der betroffenen Küstenabschnitte in den südlichen und östlichen Provinzen einsatzbereit sein, teilte die World Society for the Protection of Animals (WSPA) mit. Die Klinikmobile würden vor allem in Gegenden unterwegs sein, in denen es kaum Tierärzte gibt.

Tausende Tiere sollen auf diese Weise in den nächsten zwei Jahren behandelt, geimpft und sterilisiert werden. Das Gesundheitsministerium Sri Lankas erhält vom WSPA mehrere Fahrzeuge, um damit die staatlichen Tollwut-Impfprogramme weiterzuführen.

Topics
Schlagworte
Panorama (30149)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »