Ärzte Zeitung, 24.02.2005

Hunde gegen Tollwut geimpft

NEU-ISENBURG (ag). In Sri Lanka sind mit Hilfe der Welttierschutzgesellschaft in den vom Tsunami zerstörten Regionen bereits über 10 000 Hunde gegen Tollwut geimpft worden.

Bis April sollen zwei mobile Tierkliniken entlang der betroffenen Küstenabschnitte in den südlichen und östlichen Provinzen einsatzbereit sein, teilte die World Society for the Protection of Animals (WSPA) mit. Die Klinikmobile würden vor allem in Gegenden unterwegs sein, in denen es kaum Tierärzte gibt.

Tausende Tiere sollen auf diese Weise in den nächsten zwei Jahren behandelt, geimpft und sterilisiert werden. Das Gesundheitsministerium Sri Lankas erhält vom WSPA mehrere Fahrzeuge, um damit die staatlichen Tollwut-Impfprogramme weiterzuführen.

Topics
Schlagworte
Panorama (30361)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Abstimmung über Trumps Gesundheitsreform verschoben

Die Republikaner haben nicht genügend Stimmen für die Abschaffung von "Obamacare" zusammen, verschieben die Abstimmung im Kongress. Trump muss warten - das kann ihm nicht schmecken. Aber das Weiße Haus macht Druck. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »