Ärzte Zeitung, 07.03.2005

KOMMENTAR

Psychologische Hilfe, die ankommt

Von Ursula Gräfen

Neun von zehn Flut-Opfern in Südasien haben psychische Probleme und brauchen dringend Hilfe. Diese Hilfe versuchen die WHO und andere Organisationen auch zu geben. Nur, das ist gar nicht so einfach - nicht nur wegen der Manpower, vor allem wegen kultureller Barrieren.

Die Menschen in den Flut-Ländern nehmen solche Hilfe von außen nicht an, weil sie das als ein Zeichen von Schwäche werten. Sie versuchen lieber, Probleme in der Familie zu klären. Dort aber werden sie nicht geklärt. Wie auch, wenn ganze Familien ähnliche Symptome haben.

Man sollte gar nicht erst versuchen, nach westlichem Muster einzugreifen, sondern nur zuhören, berichteten Inder, die jetzt extra für die psychologische Hilfe von Flut-Opfern ausgebildet worden sind, im "Lancet". Und es gelte, die Betroffenen zum Wiederaufbau zu bewegen. Das holt die Menschen am besten aus ihrer Starre.

Lesen Sie auch:
Dengue- und Diarrhoe-Gefahr in den Flut-Regionen

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »