Ärzte Zeitung, 07.03.2005

KOMMENTAR

Psychologische Hilfe, die ankommt

Von Ursula Gräfen

Neun von zehn Flut-Opfern in Südasien haben psychische Probleme und brauchen dringend Hilfe. Diese Hilfe versuchen die WHO und andere Organisationen auch zu geben. Nur, das ist gar nicht so einfach - nicht nur wegen der Manpower, vor allem wegen kultureller Barrieren.

Die Menschen in den Flut-Ländern nehmen solche Hilfe von außen nicht an, weil sie das als ein Zeichen von Schwäche werten. Sie versuchen lieber, Probleme in der Familie zu klären. Dort aber werden sie nicht geklärt. Wie auch, wenn ganze Familien ähnliche Symptome haben.

Man sollte gar nicht erst versuchen, nach westlichem Muster einzugreifen, sondern nur zuhören, berichteten Inder, die jetzt extra für die psychologische Hilfe von Flut-Opfern ausgebildet worden sind, im "Lancet". Und es gelte, die Betroffenen zum Wiederaufbau zu bewegen. Das holt die Menschen am besten aus ihrer Starre.

Lesen Sie auch:
Dengue- und Diarrhoe-Gefahr in den Flut-Regionen

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »