Ärzte Zeitung, 09.03.2005

Ärzte enträtseln Tutanchamuns Tod

KAIRO (dpa). Der mit 19 Jahren gestorbene Pharao Tutanchamun wurde einer neuen Studie zufolge nicht durch einen Schlag auf den Hinterkopf ermordet.

Europäische und ägyptische Forscher widerlegten mit einer Computertomographie (CT) eine weit verbreitete Annahme. "Auf Grund der CT-Bilder können wir einen tödlichen Schlag auf den Hinterkopf ausschließen", sagte gestern der Mediziner Frank Rühli von der Universität Zürich. Andere Todesursachen wie eine Vergiftung oder Erwürgen seien aber möglich.

Topics
Schlagworte
Panorama (30488)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »