Ärzte Zeitung, 09.03.2005

Ärzte enträtseln Tutanchamuns Tod

KAIRO (dpa). Der mit 19 Jahren gestorbene Pharao Tutanchamun wurde einer neuen Studie zufolge nicht durch einen Schlag auf den Hinterkopf ermordet.

Europäische und ägyptische Forscher widerlegten mit einer Computertomographie (CT) eine weit verbreitete Annahme. "Auf Grund der CT-Bilder können wir einen tödlichen Schlag auf den Hinterkopf ausschließen", sagte gestern der Mediziner Frank Rühli von der Universität Zürich. Andere Todesursachen wie eine Vergiftung oder Erwürgen seien aber möglich.

Topics
Schlagworte
Panorama (30169)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »