Ärzte Zeitung, 09.03.2005

Ärzte enträtseln Tutanchamuns Tod

KAIRO (dpa). Der mit 19 Jahren gestorbene Pharao Tutanchamun wurde einer neuen Studie zufolge nicht durch einen Schlag auf den Hinterkopf ermordet.

Europäische und ägyptische Forscher widerlegten mit einer Computertomographie (CT) eine weit verbreitete Annahme. "Auf Grund der CT-Bilder können wir einen tödlichen Schlag auf den Hinterkopf ausschließen", sagte gestern der Mediziner Frank Rühli von der Universität Zürich. Andere Todesursachen wie eine Vergiftung oder Erwürgen seien aber möglich.

Topics
Schlagworte
Panorama (30371)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »