Ärzte Zeitung, 16.03.2005

action medeor weitet Projekte auf Flutgebiete aus

NEU-ISENBURG (Smi). Das deutsche Medikamenten-Hilfswerk action medeor will seine Projektarbeit auf die vom Seebeben in Südasien betroffenen Länder ausweiten.

In Indien, Indonesien und auf Sri Lanka wolle man gemeinsam mit lokalen Partnern langfristige Gesundheitsprojekte aufbauen, teilt die Organisation in ihrem Jahresrückblick 2004 mit.

Die bislang bestehenden 16 Projekte in Lateinamerika, Afrika und im Kosovo blieben von der Ausweitung unberührt. Ein Viertel der 2004 eingegangenen Spenden habe man in diese Projekte investiert, sagte Bernd Pastors, geschäftsführendes Vorstandsmitglied der Hilfsorganisation. "Das waren 365 000 Euro, 115 000 Euro sind noch einmal aus öffentlichen Zuschüssen hinzugekommen."

Vor über 40 Jahren habe man vor allem Arzneien an die Gesundheitsstationen in den Entwicklungsländern verschickt. Heute leiste man Hilfe zur Selbsthilfe, damit die Medikamente in den Entwicklungsländern selbst hergestellt werden könnten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »