Ärzte Zeitung, 18.03.2005

Millionenspende zum Abschied

Bundeswehr beendet Einsatz im Seebebengebiet

BANDA ACEH (dpa). Die Bundeswehr hat zum Ende ihres Einsatzes in der indonesischen Seebeben-Region der größten Klinik der Stadt Banda Aceh Geräte und Material im Wert von 1,3 Millionen Euro als Spende übergeben.

Die deutschen Soldaten hatten sich in der Provinzhauptstadt vorwiegend um den Wiederaufbau des schwer verwüsteten Krankenhauses gekümmert.

Der Befehlshaber des Einsatzführungskommandos in Potsdam, Generalleutnant Holger Kammerhoff, dankte gestern Klinikleitung und -personal für die gute Zusammenarbeit. Dadurch habe das Provinzkrankenhaus bereits zum jetzigen Zeitpunkt übergeben werden können, sagte er.

Der zweieinhalbmonatige Bundeswehreinsatz im von der Flut schwer getroffenen Norden der Insel Sumatra ist gestern mit einem feierlichen Abschlußappell offiziell beendet werden.

Im Laufe des heutigen Tages sollen die letzten der ursprünglich 380 deutschen Soldaten Indonesien verlassen. Bundeswehrärzte hatten in der Klinik mehr als 3000 Patienten ambulant und stationär behandelt. 200 Verletzte wurden operiert und mehr als 3400 Menschen geimpft. Die Kosten des Einsatzes belaufen sich auf etwa 15 Millionen Euro.

Topics
Schlagworte
Panorama (30661)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »