Ärzte Zeitung, 29.03.2005

Die dunkle Historie der Max-Planck-Gesellschaft

Wissenschaftliche Aufarbeitung / Viele Forscher waren in NS-Experimente verstrickt

Deutsche Spitzenwissenschaftler waren in die Greuelexperimente und Rüstungsforschung der Nationalsozialisten weit mehr verstrickt, als bisher belegt war. Das ist der Ergebnis der wissenschaftlichen Aufarbeitung, das auf einer Abschlußkonferenz in Berlin präsentiert wurde.

60 Jahre nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs hat die Max-Planck-Gesellschaft (MPG) die dunkle Geschichte ihrer berühmten Vorgängergesellschaft nun weitgehend veröffentlicht. Forscher der Kaiser-Wilhelm-Gesellschaft entwickelten zwischen 1933 und 1945 Kampfgase, duldeten Menschenversuche oder griffen auf Zwangsarbeiter zurück.

"Es gab eine sehr große Bandbreite von unterschiedlichen Einbindungen der Wissenschaftler in das NS-System", erläuterte Projektleiterin Susanne Heim der dpa. Mit zehn weiteren Forschern hat sie für die MPG sechs Jahre die Geschichte der Kaiser-Wilhelm-Gesellschaft untersucht.

"Typisch war ein Arrangieren der Wissenschaftler mit dem NS-Regime, sei es zähneknirschend oder jubilierend." Dabei hätten Spitzenwissenschaftler große Schuld auf sich geladen. "Sie haben Enteignung, Plünderung, Menschenversuche oder Morde in ihren Bereichen mit vorangetrieben."

Daß die Frage nach Verantwortung erst jetzt endgültig geklärt wird, sieht Heim durchaus kritisch. "Da hätte man eine Menge viel früher machen können." (dpa)

Topics
Schlagworte
Panorama (30661)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »