Ärzte Zeitung, 31.03.2005

Seebeben vom 26. Dezember war das zweitgrößte überhaupt

US-Forscher ermittelten eine Magnitude von 9,3

LONDON (dpa). Das Beben vor der Küste von Sumatra, das am 26. Dezember 2004 die tödliche Flutwelle im Indischen Ozean ausgelöst hat, war nach neuen Berechnungen das zweitgrößte seit Beginn der Aufzeichnung vor etwa 100 Jahren.

Das Beben, in dessen Folge bis zu 300 000 Menschen starben, erreichte eine Magnitude von 9,3. Das berichten Seth Stein und Emile Okal von der Northwestern University in Evanston (US-Bundesstaat Illinois) in "Nature" (431, 2005, 581).

Jüngsten Erkenntnissen nach war das sogenannte Sumatra-Andraman- Beben Ende vergangenen Jahres nicht nur stärker, sondern auch weiter ausgedehnt als bisher angenommen. Demnach erstreckte es sich über eine Länge von 1200 Kilometern und eine Breite von etwa 200 Kilometern.

Stein und Okal berechneten außerdem, daß bei der Verschiebung der tektonischen Platten eine Senkung von 11 Metern auftrat. Die aus dem Seebeben resultierende Flutwelle hatte nach Angaben der Forscher eine Höhe zwischen 25 und maximal 30 Metern.

Das bisher heftigste Erdbeben mit einer Magnitude von 9,5 hatte 1960 bei Valdivia (Chile) mehrere tausend Menschen getötet.

Topics
Schlagworte
Panorama (30506)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »