Ärzte Zeitung, 04.04.2005

Rotes Kreuz gibt 24 Millionen Euro Hilfe für Asien

BERLIN (dpa). In den gut 100 Tagen seit dem verheerenden Tsunami im Indischen Ozean hat das Deutsche Rote Kreuz (DRK) 23,8 Millionen Euro für die Soforthilfe in den Katastrophengebieten ausgegeben.

Zudem wurden Wiederaufbauprojekte im Volumen von 60 bis 80 Millionen Euro erkundet, bilanzierte DRK-Präsident Rudolf Seiters am Freitag in Berlin. Das DRK hatte nach dem Seebeben vor Sumatra von deutschen Spendern 107 Millionen Euro an Hilfsgeldern gesammelt. "Alle Hilfen sind am richtigen Ort eingesetzt worden", sagte Seiters.

Topics
Schlagworte
Panorama (30506)
Organisationen
DRK (621)
Personen
Rudolf Seiters (46)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »

Wer nicht hören will, den soll die Kita künftig melden

Prävention mit Drohgebärden: Künftig will das Bundesgesundheitsministerium nicht nur mit Bußgeld drohen, sondern auch die Kitas einspannen, um die Verweigerer einer verpflichtenden Impfberatung herauszufischen. mehr »