Ärzte Zeitung, 04.04.2005

Deutsche Forscher bei Publikationen auf Rang drei

BERLIN (ddp.vwd). Deutsche Wissenschaftler veröffentlichen ihre Studien wieder häufiger in internationalen Fachzeitschriften. Ihr Anteil an Beiträgen stieg zwischen 1993 und 2003 um 1,5 Prozentpunkte auf 8,7 Prozent an. Damit liegen sie international auf Rang 3.

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung verweist auf eine entsprechende Studie des Fraunhofer-Instituts für System- und Innovationsforschung (ISI). Demnach verdrängte Deutschland im Jahr 2003 Großbritannien von Rang 3. Die meisten Veröffentlichungen stammen von US-Forschern (31,7 Prozent) vor Japan (zehn Prozent).

Die Daten basieren auf einer Auswertung des "Science Citation Index". Er enthält etwa 5300 internationale Zeitschriften und Monographien zu Naturwissenschaften und Mathematik.

Nach Ansicht des Experten des ISI könnten deutsche Wissenschaftler noch mehr Aufmerksamkeit erzielen, wenn sie sich stärker an international renommierte Zeitschriften wendeten, heißt es weiter. Zudem zahlt sich die Kooperation mit ausländischen Kollegen aus. Immerhin verfassen inzwischen 40 Prozent aller deutschen Wissenschaftler ihre Artikel zusammen mit einem ausländischen Partner.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »